PEP! Globalisieren, aber anders

PEP! (Professionals Exposure Program) ist ein Weiterbildungsangebot von Mission 21 in drei Teilen: Vorbereitungskurs, Einsatz in einem Projekt (6-12 Monate) und Rückkehrkurs. Weiterbildung bedeutet für uns, dass Ihre Aufgabe vor Ort im Zusammenhang mit Ihrem Beruf oder Ihrer Ausbildung steht. Sie vertiefen bei PEP! Ihr Fachwissen und bauen interkulturelle Sozialkompetenz auf. Während Ihres Einsatzes in Afrika, Lateinamerika oder Asien erhalten Sie ein eigenes Aufgabengebiet, für das Sie verantwortlich sind. Im Rahmen des PEP!-Programmes sind Zivildiensteinsätze möglich. Bitte erkundigen Sie sich telefonisch, welche Stellen für einen Zivildiensteinsatz geeignet sind.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

- Alter: 22 bis max. 30 Jahre

- Berufsabschluss / Studienabschluss (oder kurz davor)

- Wohnsitz in der Schweiz (mind. 5 Jahre)

Aktuelle Ausschreibungen

Weitere Infos zum Programm

» Flyer (pdf)
» Detailinformationen (pdf)
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Barbara Grass.

Wichtiger Hinweis: Unsere PEP-Einsatzleistenden sind mit ihren Aufgaben vor Ort beschäftigt und haben nicht die Kapazität, Anfragen zu bearbeiten. Allfällige Anliegen, Anfragen und Bewerbungen bitte direkt an Barbara Grass senden.

Zurzeit im Einsatz

Sereina Camenisch

Hongkong

Sereina Camenisch kommt aus Graubünden (Felsberg) und lebt seit drei Jahren in Zürich. Sie hat in Zürich an der ZHW soziale Arbeit studiert und im Februar 2017 abgeschlossen. Berufliche Erfahrungen gesammelt hat sie im Rahmen eines Vorpraktikums in einem Behindertenheim und in einem Praktikum im Bereich Arbeitsintegration für Sozialhilfeempfänge. Zudem arbeitete Camenisch während acht Monaten in einem Frauenhaus. Dort hatte sie auch viel Kontakt mit Frauen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen. Ins Ausland wollte sie schon länger. Nach dem Gymnasium war sie für drei Monate in Indien und merkte, dass das zu kurz war.

» zum Projekt

Alessia Giannetti

Hongkong

Alessia Giannetti arbeitet von Anfang Februar 2017 bis Januar 2018 in der Beratungsstelle für Flüchtlinge in Hongkong. Sie hat nach einer kaufmännischen Ausbildung soziale Arbeit in Zürich studiert. Migration beschäftigt Alessia Giannetti im beruflichen, im wissenschaftlichen und im privaten Umfeld: Die Schweizerin ist Tochter italienischer Einwanderer. Ihr Einsatz in Hongkong ist für sie nun die ideale Gelegenheit, sich weiter in die Thematik zu vertiefen und ihre Kenntnisse anzuwenden.

» Erfahrungsbericht

Anna Sprecher

Tansania

Anna Sprecher ist ab Ende Februar 2017 für ein Jahr in Tansania im Waisenkinderprojekt tätig. Sie wird nicht nur die Projektleitung unterstützen, sondern auch Freizeitnachmittage mit den Kindern gestalten und Nachhilfeunterricht erteilen. Als Sekundarlehrerin bringt sie ideale Voraussetzungen für diese Aufgaben mit.

» zum Projekt

Noémi Weber

Hongkong

Noémi Weber kommt aus dem Zürcher Oberland, ist in Pfäffikon aufgewachsen und lebt in Bern. Sie hat in Zürich und Bern studiert und in Bern 2016 den Master in Ethnologie und internationalem Recht gemacht. Berufserfahrung gesammelt hat sie 2,5 Jahre als Hilfswerksvertreterin bei Asylanhörungen des Bundes und zudem als Praktikantin bei der Schweizerischen Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht. Sie freut sich darauf, nun ganz praktisch in der Beratung zu arbeiten und in eine neue Kultur einzutauchen.

» zum Projekt