Qualitätssicherung

Für Mission 21 ist eine qualifizierte Projekt- und Programmarbeit wichtig, die den anerkannten Standards in der Entwicklungszusammenarbeit genügt.
Dazu gehören:

  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Der effiziente und umweltschonende Ressourceneinsatz
  • Sicherung der Nachhaltigkeit der Projekte
  • Diskriminierungsfreie Umsetzung der Projekte: Alle Personen im Zielgebiet werden begünstigt, unabhängig von Religion, Konfession, Geschlecht oder ethnischer Zugehörigkeit
  • Förderung von Gendergerechtigkeit

Partizipation

Die Projekte und Programme werden partizipativ mit den Projektpartnern geplant und umgesetzt. Die Kooperationsvereinbarungen mit den Partnerkirchen und -organisationen enthalten klare Zielvorgaben und Messgrössen (Indikatoren), mit denen der Erfolg der Projekte gemessen werden kann.

Evaluation

Die Projektarbeit von Mission 21 wird laufend intern und extern evaluiert. Dazu gehören jährliche Fortschrittsberichte der Projekte sowie ein Finanz- und Rechenschaftsbericht. Dieser wird von einer Gruppe interner und externer Experten, der Kommission Projekte und Programme der Missionen (KPPM), geprüft.

Begleitung

Die Programmverantwortlichen von Mission 21 sind zum Teil fast täglich in Kontakt mit den zuständigen Projektverantwortlichen in den Partnerorganisationen. Diese Begleitung durch die verschiedenen Projektphasen (Planung, Umsetzung, Evaluation, Monitoring) ist für eine qualitative Projektarbeit wichtig. Darüber hinaus sichern die jährlichen Projektbesuche durch die Programmverantwortlichen den Informationsaustausch. Die Besuche ermöglichen es auch, die Umsetzung der Projekte zu begutachten und allenfalls mit den Partnerorganisationen Kurskorrekturen zu vereinbaren.

Kontakt

Jolanda Urfer
Verantwortliche Spendenbetreuung
Tel: +41 (0)61 260 21 20
» E-Mail

Spendenkonto

IBAN:
CH58 0900 0000 4072 6233 2

Konto:
40-726233-2