Monday 26. June 2017

Donnerstag in Schwarz

Der Advocacy Workshop in Genf hat gezeigt: der internationale Austausch ist wichtig, um sich sowohl auf lokaler als auch globaler Ebene für Frauenrechte stark zu machen.

Die Teilnehmenden zeigten sich am Donnerstag alle in Schwarz aus Solidarität zur weltweiten Kampagne #ThursdaysinBlack. Foto: LWF/Peter Kenny

Eine Arbeitsgruppe des Advocacy Workshops setzt sich mit den international verankerten Frauenrechten auseinander. Foto: LWF/Peter Kenny

Die Stabsstelle Frauen und Gender von Mission 21 organisierte Anfang Juli einen Advocacy Workshop in Genf zum Thema Frauenrechte. Unterstützt wurde sie dabei vom Lutherischen Weltbund (LWF), dem Ökumenischen Rat der Kirchen (WCC), der Church of Sweden (COS) und Finn Church Aid (FELM). Die rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Kontinenten diskutierten darüber, wie «Faith Based Organisations» (Glaubensbasierte Organisationen) sich auf lokaler und internationaler Ebene für Geschlechtergerechtigkeit engagieren können.

Schattenberichte
Den Teilnehmenden wurden wichtige UN-Instrumente näher gebracht und aufgezeigt, wie sie sich für ihre Rechte einsetzen können. Zum Beispiel lernten sie das Verfassen von sogenannten Schattenberichten, Berichte von unabhängigen NGOs an die UNO mit Kritik und Empfehlungen zur Umsetzung der Menschenrechte im betreffenden Berichtsland. Dieses Knowhow ist ein wichtiger Schritt für die Advocacy-Arbeit der Teilnehmerinnen, mehr Einfluss auf internationalem Parkett zu erhalten.

Ein besonderes Highlight war der Besuch des UNO Sitzes und die Teilnahme an einer Session des UN-Frauenrechtsausschusses «Es war eindrücklich, Einblicke in die Abläufe eines UN-Ausschusses zu erhalten», sagte eine Teilnehmerin.

Globale Solidarität
Am Donnerstag kleideten sich die Teilnehmenden alle in Schwarz. Sie bekundeten damit ihre Solidarität zur weltweiten Kampagne #ThursdaysinBlack, bei der die Menschen am Donnerstag jeweils mit schwarzer Kleidung ein Zeichen gegen jegliche Form von genderbasierter und sexueller Gewalt setzen.

» Artikel LWF (Englisch)

 
 
Kontakt

Christoph Rácz
Medienbeauftragter
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +41 61 260 22 49
» E-Mail