Friday 24. November 2017

Nigeria: Muslime und Christen geben sich wieder die Hand

Extremistische Kräfte in Nigeria entzweien Christen und Muslime. Von Boko Haram terrorisiert werden beide Glaubensgemeinschaften. Die Friedensarbeit unserer Partner vor Ort ist deshalb von grösster Notwendigkeit.

Die islamistische Miliz «Boro Haram» terrorisiert die Bevölkerung Nigerias. Dörfer werden verwüstet, viele mussten zusehen, wie Familienmitglieder ermordet wurden. Gezielt schürt die Terrormiliz Hass und Misstrauen, indem sie Angehörige beider Religionen angreift und so den Zusammenhalt der Menschen bricht.

Kann es gelingen, den Frieden zwischen Christen und Muslimen wieder herzustellen und gegen den Terror zu stärken? Die Antwort ist: Ja. Mit Spendengeldern wurde in einem sicheren Gebiet Nigerias das Friedensdorf «Gurku» gegründet. Hier verarbeiten Opfer beider Glaubensgemeinschaften ihre grausamen Erlebnisse. Zudem lernen Christen und Muslime in gemeinsamen Kursen Neues, zum Beispiel wie man trotz Dürre genug Gemüse erntet. Eine Christin und eine Muslima haben in Gurku kürzlich zusammen einen Gemüseladen eröffnet.

Die Menschen lernen voneinander, sie respektieren einander und sie reichen sich wieder die Hand. Sie leben wieder in Frieden. Und sie säen Frieden. Christen und Muslimen in Nigeria wollen wir den Weg in ein friedliches Miteinander ebnen. Gemeinsam mit Ihnen und unseren Helfern vor Ort kann das gelingen.

» Unterstützen Sie unsere Friedensarbeit weltweit. Herzlichen Dank!

» Flyer zum Projekt

 

 

 

 
 
Kontakt

Christoph Rácz
Medienbeauftragter
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +41 61 260 22 49
» E-Mail