Partnerorganisation in Ecuador

Lateinamerikanischer Kirchenrat - Consejo Latino-americano de Iglesias (CLAI)

Sitz: Quito
Gegründet: 1982
Trägerverein: Basler Mission
Projekt: 400.1003: Netzwerkarbeit für den Aufbau einer solidarischen Gesellschaft

Im Jahr 1970 gründeten nationale Räte evangelischer Kirchen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas die Bewegung UNELAM (Bewegung für evangelische Einheit in Lateinamerika). Als Ergebnis dieser Arbeit vereinigten sich 1978 in Oaxtepec (Mexico) Vertreter von 100 Kirchen aus 20 Ländern zu einem Kirchenrat in provisorischer Form. 1982 konstituierte sich der CLAI dann definitiv. An der Gründungsversammlung nahmen über 300 Personen teil; als Gründungsmitglieder zeichneten 84 nationale Kirchen und neun ökumenische oder interkonfessionelle Organisationen. Zum Präsidenten wurde der argentinische Methodistenbischof Federico Pagura gewählt. Als Generalsekretär wurde Gerson Meyer bestätigt, dem 1984 Felipe Adolf, ein ökumenischer Mitarbeiter der Basler Mission, folgte. Heute sind rund 165 evangelische Kirchen und ökumenische Institutionen aus ganz Lateinamerika im Kirchenrat zusammengeschlossen. Der CLAI engagiert sich für eine lebendige Ökumene und für eine klare Stellungnahme der Kirchen zu Gunsten der Armen. So kritisiert der CLAI offen das dominierende neoliberale Wirtschaftsmodell und eine einseitig wirtschaftlich verstandene Globalisierung, die Wachstum für die Eliten und Verelendung für die Armen bringt. Durch seine Regionalsekretariate ist der CLAI in der Lage, näher mit den Mitgliedskirchen zusammenzuarbeiten. Mit Tagungen, Kursen und Publikationen versucht er, eine Antwort auf die theologischen und sozialen Herausforderungen zu geben. Die Basler Mission, respektive Mission 21, unterstützten den CLAI bereits in seiner Vorbereitung.