Partnerorganisationen in Nigeria

Kirche der Geschwister in Nigeria - Ekklesiyar Yan'uwa a Nigeria (EYN)

Ein musikalisches Porträt unserer Partnerkirche EYN

Sitz: Kwarhi bei Mubi, Adamawa State
Trägerverein: Basler Mission
Projekte:
162.1002: Frauen stärken - Leben fördern

162.1003: Nigeria im Umbruch: Mitbauen an der Gesellschaft von morgen
162.1006: Nigeria: Werte wachsen von unten
162.1007: Gräben überwinden - gemeinsam am Frieden bauen
162.1011: Menschen im Dienst an der Gesellschaft
162.1030: Dorfentwicklung - den eigenen Kräften vertrauen
999.1106: Soforthilfe für Flüchtlinge, Witwen und Waisen in Nigeria

Die EYN entstand aus der Missionsarbeit der amerikanischen Church of the Brethren Mission, deren erste Missionare in Nordnigeria 1923 das Recht auf christliche Mission gegen die britische Kolonialregierung durchsetzten. Für die COB ist die Erwachsenentaufe wichtig. Die Kirche geht auf eine deutsche Gruppe von Christen zurück, die sich im 16. Jahrhundert als Zeichen eines wirklichen Bekenntnisses wiedertaufen liessen (Erwachsenentaufe). Dies führte zu Verfolgung und schliesslich zur Emigration in die USA. Die amerikanische Kirche ist einem aktiven Friedensgebot verpflichtet. Das biblische Vorbild der Fusswaschung hat im Rahmen des Abendmahles ebenfalls Tradition. In Nigeria ist die Kirche seit 1973 selbständig. Die Basler Mission wurde Partner der Church of the Brethern, da 1961 ein ehemaliges Gebiet Nordkameruns, in dem die Basler Mission auf Wunsch der Presbyterian Church in Cameroon tätig war (Gavva, südlich von Maiduguri), per Volksabstimmung zu Nigeria kam. Das Kerngebiet der Kirche im Nordosten Nigerias erstreckt sich über eine Fläche von ungefähr der Grösse der Schweiz: von Maiduguri der kamerunischen Grenze entlang bis Biu und Yola. Stadtgemeinden sind in vielen Städten Nigerias entstanden, unter anderem in Jos, Kano, Abuja und Lagos. Sie bilden heute auch eine wichtige finanzielle Stütze der Kirche. Durch die Erwachsenentaufe bekennt sich jedes Glied der Kirche zur Verkündigung der Nachfolge Jesu in Wort und Tat. Kindertaufe gibt es nicht, wohl aber eine Einsegnung mit Namengebungsfeier. Seit Mitte der 1980er Jahre wird Nigeria von einer anhaltenden und schweren Wirtschaftskrise heimgesucht. Vor diesem Hintergrund fehlen nicht zuletzt im Gesundheits- und Bildungsbereich ausreichende staatliche Hilfen. So wurde auch die EYN zu einem wichtigen Teil des nigerianischen Sozialsystems. Gleichzeitig erlebt die Kirche nach wie vor ein grosses Mitgliederwachstum und eine geographische Ausdehnung, während die Einnahmen aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Situation gesunken sind. Dabei finden sich die enormen gesellschaftlichen Verwerfungen und Diskrepanzen in Bildung, finanziellen Möglichkeiten und sozialem Stand sowie in der zum Teil völlig unterschiedlichen Lebenswirklichkeit von Land und Stadt auch in der Kirche wieder. Folgende Arbeitsgebiete der Kirche werden von Mission 21 unterstützt: Das Kulp Bible College (KBC), das Erwachsenenbildungsprogramm Theological Education by Extension (TEE), die Frauenarbeit, ein Alphabetisierungsprogramm, die Arbeit mit den Fulani-Nomaden, ein Programm zur Bekämpfung von HIV/Aids sowie ein integriertes ländliches Entwicklungsprogramm (Dorfberatung, Gesundheitsdienst, Landwirtschaft). Auch unterstützt Mission 21 die EYN in ihrem interreligiösen Dialog mit der muslimischen Bevölkerungsmehrheit Nordnigerias als Teil ihrer Friedensarbeit, die auch in der Projekt- und Programmarbeit ihren Ausdruck findet. Wie das ganzheitliche Wohl des Menschen Jesus ein Anliegen und Ziel seiner Verkündigung war, sieht auch die EYN diese praktischen Dienste neben der Arbeit in den Gemeinden als Weiterführung des ursprünglichen Missionsauftrages, der unterschiedslos allen Menschen gilt: Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen, Christinnen und Christen ebenso wie Muslimen und Angehörigen anderer Religionen.