Asien Kontinental

Christliche Konferenz Asien - Christian Conference of Asia (CCA)

Sitz: Chiang Mai, Thailand
Gegründet: 1957
Projekt: 225.1008: Solidarität gegen Gewalt an Frauen und Kindern (Indonesien) 

Die Christliche Konferenz Asiens (CCA) mit Sitz in Thailand begann ihre Tätigkeit unter dem Namen Ostasiatische Christliche Konferenz im Jahr 1957. In Folge von veränderten Umstände haben sie einen Namenswechsel zu Christliche Konferenz Asien (CCA) vorgenommen. Das CCA umfasst derzeit mehr als 100 Kirchen und 17 Nationale Kirchenräte in 21 Ländern Asiens (ohne Nahost), Australien und Neuseeland. Sie repräsentiert 55 Millionen Christen, die in den meisten asiatischen Ländern eine kleine Minderheit bilden. Alle Partnerkirchen von Mission 21 in den Ländern Indonesien, Malaysia und Hongkong sind Mitglieder des CCA. Sie versteht sich als ein Forum der Koordination und Kooperation und sieht sich eingebunden in den weiteren Rahmen der ökumenischen Bewegung. Sie hat sich zur gleichberechtigten Beteiligung von Frauen, Männern, Jugend, Theologen und Laien in den Kirchen und der Gesellschaft verpflichtet. Als eine regionale ökumenische Bewegung nimmt CCA die Funktion war, ein Netzwerk für die unterschiedlichen Kirchen und Denominationen in Asien zu bilden und die Beziehungen zu anderen regionalen, ökumenischen Organisatio­nen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) zu vertiefen. CCA fördert gemeinsame Studien und Aktivitäten in Bereichen, wie soziale Entwicklungen und internationale Beziehungen und entwickelt christliche Lösungswege auf die Herausforderungen der sich wandelnden Gesellschaften Asiens. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, einerseits einen asiatischen Beitrag zum christlichen Denken, Reden, Handeln und zum Gottesdienst in aller Welt zu leisten, sowie anderseits die Beziehungen mit Menschen anderer Glaubensrichtung in Asien zu fördern. In dem genannten Aufgabenfeld setzt CCA die Prioritäten auf das Empowerment von Frauen und Jugendlichen, Gendergerechtigkeit, den Schutz von Kindern, HIV/Aids Menschenrechte, ökumenische Bildung, Solidarität und Vernetzung sowie auf interreligiöse Themen mit Bezug auf Konfliktbewältigung und Frieden. Mission 21 arbeitet mit CCA im Bereich «Child Protection» zusammen, um Synergien und Vernetzung mit dem Schwerpunktprogramm Solidarität gegen Gewalt an Frauen und Kindern und dem neu aufzubauenden Schwerpunkt Migrantinnen und Migrantenkinder zu fördern.