Ernährungssicherung in den Südanden

Arapa, Chupa, Dept. Puno

Land: Peru
Projekt-Nr.: 476.1012
 

In Peru leiden nach Angaben der Regierung rund 25% der Bevölkerung an chronischer Mangelernährung. Frauen und Kinder sind von Armut und Unterernährung am stärksten betroffen. Durch die Einführung technischer Innovationen und Wissensvermittlung soll die Lebensqualität der Zielbevölkerung gesteigert werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Verbesserung von Ernährung und Gesundheit.

Mission 21 arbeitet seit 2016 im südandinen Raum mit der Partnerorganisation CEDEPAS zusammen. Das Projekt entspricht dem Vorgängerprojekt in der Stadt Huancayo. Die dortige Projektarbeit von Mission 21 ist Ende 2015 ausgelaufen. Die positiven Erfahrungen fliessen in die Arbeit in der neuen Projektregion ein.

Der untenstehende Film gehört zum Vorgängerprojekt in Huancayo - das neue Projekt in den Südanden baut auf der dortigen Arbeit auf. Die Fotos in der Fotoserie stammen bereits aus dem neuen Projektgebiet in den Südanden.


Projekt-Nr.: 476.1012

Projektsumme

CHF 113'850

Projektdienst

Mission 21
Miriam Glass
Missionsstrasse 21
4009 Basel
Tel: +41 (0)61 260 23 03
» E-Mail

Projektspende


Berichte aus Peru
21. June 2017

Jenseits meiner Grenzen: Ein Gedicht.

Jorge D. Zijlstra Arduin, Pfarrer in Puerto Rico und Präsident des Lateinamerikanischen...Detail


19. June 2017

Unterstützen Sie den Kampf gegen Mangelernährung

Ein gesunder Start ins Leben – das ist in den peruanischen Südanden keine Selbstverständlichkeit:...Detail


01. December 2016

Vitamine für 100 Familien

Auf dem Hochplateau der südlichen Anden leben die Menschen in prekären Verhältnissen und ernähren...Detail


13. September 2016

Neues aus Lateinamerika

Sowohl in Bolivien als auch in Peru stehen gesellschaftliche und politische Veränderungen an. Die...Detail


01. June 2016

Mit der Apokalypse im Gepäck

In den Hochanden Perus arbeitet unsere Partnerorganisation ISAIAS. Sie vernetzt unterschiedliche...Detail