Ein gelungener Werktag in Zürich

Zum Glück blieben die meisten von uns in diesem Jahr von der Grippewelle verschont. So trafen sich am 20. März, bei herrlichem Sonnenschein, alle rund 20 Kursteilnehmerinnen in den Räumlichkeiten der Zürcher Landeskirche zum Zürcher Werktag 2019.

Den Einstieg machte Heidi Zingg Knöpfli, Studienleiterin Mission 21, mit einem spannenden und informativen Input mit dem Titel: "Ohne Frauen geht es nicht". Danach verteilten sich die Kursteilnehmerinnen auf ihre gewählten Kurse. Diese bestanden im Erarbeiten von neuen Handwerkstechniken für Basararbeiten. 

Lebendige Gespräche und schöne Bastelideen

In den Kursen wurden in mehreren Stunden Tigerfinkli gestrickt, aus farbigem Papiergarn schöne Rosen geformt, lustige Tiermotive trocken gefilzt und aus verschiedenem Papier schöne Girlanden genäht. Dazwischen wurde viel gelacht, geplaudert und über neue Bastelideen diskutiert.

Der Tag bietet immer auch die Gelegenheit mit anderen Basarfrauen in Kontakt zu kommen, weitere Ideen, neue Möglichkeiten und Insider-Basar-Wissen auszutauschen. Dies wurde dann auch bei einem feinen und gemütlichen Mittagessen rege genutzt. Der Stand mit den Fair Trade Produkten aus dem mercifair Laden Basel sorgte nach dem Mittagessen für eine tolle Abwechslung.

Zufriedene Kursteilnehmerinnen

Am Schluss des Tages konnten wir die in so kurzer Zeit entstandenen Produkte gemeinsam bestaunen. Den Tag liessen wir dann bei Kaffee und selbstgemachten Kuchen ausklingen. Es war eine fröhliche Gruppe die sich da in der Landeskirche Zürich wieder getroffen hat. Die Stimmung war toll und wir freuen uns, wenn die diesjährigen Teilnehmerinnen auch im nächsten Jahr wieder kommen.

Einen grossen Dank gilt auch Therese Bommel und Elisabeth Spörri, die als freiwillige Mitarbeiterinnen jeweils dafür sorgen, dass dieser Tag so gelungen und reibungslos verläuft. 

Text und Fotos: Christine Lehni