Solidarität für Opfer von Krieg und Terror

Die Entführung von 276 Schülerinnen aus Chibok (Nigeria) jährt sich am 14. April 2019 zum fünften Mal. Mission 21 ruft zu Solidarität mit den Opfern des Terrors von Boko Haram auf.

Die Lage im Nordosten Nigerias ist für die Bevölkerung prekär, die Anschläge der islamistischen Terrororganisation Boko Haram sorgen für Tod und Vertreibung. Ein trauriges Symbol für diese Situation ist der 14. April 2014. An diesem Tag wurden 276 Schülerinnen aus Chibok entführt. Fünf Jahre später sieht die Lage nicht viel besser aus. Zwar konnten seit 2015 grössere Landesteile durch das nigerianische Militär zurückerobert werden, doch in den vergangenen Monaten nahm die Gewalt durch Boko Haram wieder zu.

107 der entführten Chibok-Mädchen wurden bisher freigelassen, 112 Mädchen werden nach wie vor vermisst und es ist unklar, ob alle noch leben. "Diese Tragödie ist ein Angriff auf die menschliche Würde und unsere grundlegenden Rechte – insbesondere die Religionsfreiheit, die Rechte von Frauen und Kindern und das Recht auf Bildung", sagt Yakubu Joseph, Landeskoordinator von Mission 21 in Nigeria. Und der Fall von Chibok ist nur eines von vielen traurigen Beispielen – zahlreiche weitere Frauen in Nigeria wurden von der Terrormiliz entführt, sexuell ausgebeutet und als politisches Druckmittel oder für Selbstmordanschläge missbraucht.

Zum traurigen Jahrestag der Entführung erinnern wir daran, wie wichtig es ist, der terrorgeplagten Bevölkerung beizustehen, insbesondere den Frauen und Mädchen. Drücken auch Sie im Zusammenhang mit dem 14. April Ihre Solidarität mit den Opfern von Boko Haram aus, nutzen Sie dazu unsere Materialien und Hashtags:

► Materialien Chibok Gedenktag

► Mehr zu unserer Advocacy Arbeit

► Mehr zu unserer Friedensarbeit in Nigeria