Mission 21 eröffnet Bildungskampagne im Basler Münster

Mit dem traditionellen Herbstgottesdienst am 03. Oktober 2021 eröffnete Mission 21 ihre diesjährige Bildungskampagne im Basler Münster. Der Gottesdienst stand ganz im Zeichen der Gemeinsamkeit und wurde vom Basler Kirchenratspräsidenten Pfarrer Lukas Kundert und dem Direktor von Mission 21 Pfarrer Jochen Kirsch geleitet.

«Unsere Zukunft bilden wir gemeinsam», so lautet das Motto der diesjährigen Herbstkampagne, mit der benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Tansania Bildung ermöglicht wird. Die Unterstützung von Mission 21 in Tansania ist keine Einbahnstrasse, stellt Jochen Kirsch fest: «Nur gemeinsam können wir diese Welt für und mit zukünftigen Generationen gestalten. Dafür können wir einander viel geben und viel voneinander lernen.» 

Diese Zusammenhänge sollen auch Schülerinnen und Schüler in der Schweiz entdecken. Sie erhalten in Workshops eine Idee von Bildung in anderen Ländern und lernen, wie auch ihre persönlichen Entscheidungen das Leben der Menschen in Tansania beeinflussen können.

Glauben und Bildung verbindet
Gemeinsamkeiten mit den Menschen in Tansania bestehen auch durch den christlichen Glauben. Pfarrer Lukas Kundert appellierte an alle Glaubensgeschwister, sich diese Verbindung auch im Alltag immer wieder bewusst zu machen. Mission 21 stehe für den Auftrag in Psalm 145,15: «Du gibst ihnen ihre Speise». Wichtig sei dabei sowohl das leibliche tägliche Brot, als auch die Speise für die Seele – die Bildung.

Der Programmverantwortliche für Tansania, Johannes Klemm, erklärte die Dringlichkeit der Kampagne für Kinder und Jugendliche in Tansania und berichtete von Erfolgen, die Mut machen. Irène etwa, die tansanische Schülerin auf dem Kampagnenplakat, wuchs in Armut bei ihrer Grossmutter auf. Dank der Unterstützung von Mission 21 und der Herrnhuter Partnerkirche, kann sie weiterhin die Schule besuchen und ist mittlerweile eine der Besten in ihrem Jahrgang.

Ein besonderer Moment war das gemeinsame Singen einer traditionellen Lobpreisung aus Tansania. Die tansanische Lebensfreude hallte spürbar durchs Basler Münster. Die gesamtkirchliche Kollekte der Stadt Basel fliesst an diesem Sonntag in das Kampagnenprojekt. Nach dem Gottesdienst freuten sich die Besucherinnen und Besucher über die Möglichkeit Weihnachtskarten erwerben zu können, die von Schülerinnen und Schülern aus Tansania und der Schweiz gestaltet wurden.

 


Text: Jana Siebert, Fotos: Samuel Rink 

Kampagne 2021 für Bildungsarbeit in Tansania 
Kampagnenweihnachtskarten und Solidaritätsschokolade