Post aus Tansania

Luzia Illiger berichtet von ihrer Arbeit als Gynäkologin im Spital in Isoko

Seit anderthalb Jahren arbeitet Luzia Illiger als Gynäkologin im Spital in Isoko, Tansania. Sie hat während dieser Zeit viele Geburten begleitet, Fehlgeburten mit betrauert und Neugeborene betreut.
Was sie nicht erwartet hatte: Dass es in Isoko so viele Kaiserschnitte geben würde. Als Gynäkologin solle sie dazu beitragen, die Kaiserschnitt-Rate zu senken, berichtet Luzia Illiger. Trotzdem falle der Entscheid für einen Kaiserschnitt manchmal, obwohl es auch Gründe für eine spontane Geburt gäbe. Warum das so ist? Dieser sehr komplexen Frage geht Luzia Illiger in ihrem neuen Rundbrief nach. Dazu schildert sie Eindrücke aus den Gesundheitsstationen, die sie regelmässig besucht und erlaubt weitere Einblicke in ihren Alltag in Isoko.

Wir wünschen eine gute Lektüre!

► Rundbrief lesen (PDF)

► Mehr über das Gesundheitsprojekt erfahren

► Projekt unterstützen

Rundbriefe sind persönliche Erfahrungsberichte unserer internationalen Mitarbeitenden. Sie spiegeln nicht notwendig die Ansicht von Mission 21 wider.