Zum Internationalen Tag der Frau - Mission 21 und ihre Partnerinnen in Kamerun

Am 8. März wird der Weltfrauentag begangen. Er ist ein Signal dafür, dass noch viel zu tun bleibt, bis weltweit Geschlechter-Gerechtigkeit hergestellt ist. Mission 21 nimmt den Tag zum Anlass, die Frauenarbeit unserer Partnerkirche in Kamerun zu würdigen. Diese feiert ihr 60-jähriges Bestehen.

1975 begingen die Vereinten Nationen am 8. März erstmals den „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“, als Teil des internationalen Jahres der Frau, das die UNO-Generalversammlung ausgerufen hatte. Die UN machte 1975 also das Anliegen der Gleichberechtigung aller Frauen zum weltweiten, politisch breit abgestützten Aktionstag und begeht den Tag jedes Jahr mit einem anderen Schwerpunkt. 2021 liegt der Fokus auf "Frauen in Führungspositionen - Für eine gleichberechtigte Zukunft in einer COVID-19-Welt".

Mission 21 sieht sich als Teil der Arbeit; gemeinsam mit unseren Partnerkirchen und -organisationen setzen wir uns weltweit für Gender-Gerechtigkeit ein. Darum möchten wir anlässlich des Weltfrauentags die Frauenarbeit unserer Partnerkirche in Kamerun besonders hervorheben. Die christliche Frauen-Gemeinschaft (Christian Women Fellowship, CWF) setzt sich seit 1961 innerhalb der Presbyterianischen Kirche (PCC) für die Sache der Frauen ein.

"Diamantenes Jubiläum der Frauenarbeit in Kamerun"

Die CWF begeht dieses Jubiläum feierlich; in ihrem Schreiben zur 60-jährigen Tätigkeit bezeichnet es Angeline Njotu, Leiterin des Bildungsproramms, als "DIamantenes Jubiläum". Tatsächlich hat die Frauenarbeit innerhalb der Presbyterianischen Kirche viel erreicht. Die Frauen haben innerhalb der Kirche beharrlich mehr Führungspositionen errungen, haben die Interessen von Frauen stärker einbringen können und melden auch Ansprüche und Bedürfnisse selbstbewusst an.

So benennt Angeline Njotu, dass es immer noch deutlich mehr Frauen und Mädchen mit grossen Bildungsdefiziten als Männer und Jungen gibt. Diese Lücke zu schliessen sei eine der grossen Herausforderungen für die Presbyterianische Kirche. Auch angesichts der gegenwärtigen Krisen, des seit 2016 andauernden Bürgerkriegs im anglophonen Teil Kameruns und der Probleme durch die Corona-Pandemie, müsste es mehr Sicherheit, mehr Unterstützung für Frauen geben.

Mission 21 unterstützt die PCC in ihrer Arbeit - und besonders die Frauen der Kirche in ihrem Bestreben, gleiche Rechte zu erhalten. Auch 46 Jahre nach dem ersten UN-Weltfrauentag bleibt viel zu tun - in Kamerun und weltweit - um die Gleichberechtigung der Frau weltweit Wirklichkeit werden zu lassen.

► Jubiläumsbrief der Christian Women Fellowship lesen (Auf Englisch)

► Unterstützung der Bildungs- und Frauenarbeit der PCC in Kamerun