csm_afrika_gesundheit_100.1020_01_65fd328a3a.jpg
    Kontinental, Gesundheit

    Kontinentales HIV- und Gesundheitsprogramm

    Projektnummer: 100.1020

    Mission 21 unterstützt die Gesundheitsprojekte ihrer Partnerkirchen in der DR Kongo, in Tansania, Kamerun, Nigeria sowie im Südsudan. Der Gesundheits- und HIV-Experte Emery Mpwate begleitet die Projektpartner vor Ort. Schwerpunkte sind gesundheitliche Präventions- und Aufklärungsprogramme Diese tragen dazu bei, dass Neuifektionen  mit gefährlichen Krankheitserregern verhindert werden. Ein Schwerpunkt liegt auf der Prävention von HIV/Aids.

    Hintergrundinformationen

    Die Vereinten Nationen (UNO) haben sich zum Ziel gesetzt, die HIV-Epidemie bis 2030 zu beenden. Noch ist der Weg dorthin aber weit. Durch die Covid-19-Pandemie geriet die Vorbeugung von HIV in den Hintergrund, so dass aktuell in vielen Ländern die Zahl der Neuinfektionen erstmals wieder ansteigt. Nur etwa 53 Prozent der Menschen, die mit HIV leben und davon wissen, haben Zugang zur nötigen medizinischen Versorgung. Im Jahr 2020 starben rund 680‘000 Menschen an Aids, rund 1,5 Millionen infizierten sich im selben Jahr neu (Quelle: UNAIDS).

    Laut der UNO leben weltweit ca. 38 Millionen Menschen mit HIV oder Aids. Der Zugang zu Medizin und Therapie ist in vielen Ländern sehr beschränkt. Besonders kritisch ist die Lage im südlichen Afrika. Zwar repräsentiert diese Region nur etwa einen Zehntel der Weltbevölkerung, doch mehr als die Hälfte der Neuinfektionen betrifft Menschen im Afrika südlich der Sahara. Hier leben auch zwei Drittel aller Menschen, die mit HIV infiziert oder an Aids erkrankt sind, sowie 90% der mit HIV infizierten Kinder. Noch höher ist der Anteil der HIV-positiven Mädchen und Frauen: Rund drei Viertel aller weltweit infizierten Frauen leben in Subsahara-Afrika. Zwischen 15 und 18 Millionen Kinder wurden in Afrika durch Aids zu Waisen.

    Projektziele

    • Die Stigmatisierung von Menschen mit HIV wird durch Informations- und Wissensvermittlung abgebaut, über die Gemeinde- und Kirchenstrukturen hinaus.
    • Die Prävention von Neuinfektionen mit HIV und anderen Erregern ist aktiv gefördert.
    • Der Zugang zu Behandlung, Betreuung und Pflege für HIV-infizierte Menschen und deren Angehörige wird erweitert, insbesondere der Zugang zu Antiretroviraler Therapie (ART).
    • Von HIV betroffene Menschen und ihre Angehörigen bzw. Hinterbliebenen führen ein Leben in Würde.
    • Aufklärung und Gesundheitsprävention verbessern das Leben von Menschen.

    Zielgruppe

    Hauptzielgruppe der Arbeit sind Multiplikatoren in Kirchen, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie Jugendliche, die als so genannte „Peer Educators“ in ihrer Altersgruppe wirken können.

    Aktivitäten

    • gezielte Schulungen von Multiplikatoren in den Bereichen Aufklärung- und Präventionsarbeit.
    • Heimpflege und -betreuung von betroffenen Menschen (Krankenpflege, palliative Pflege, Sterbebegleitung, Betreuung von Aids-Waisen und pflegenden Familienmitgliedern etc.).
    • Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitenden in der HIV-Arbeit (Aufklärung, Prävention, Betreuung und Pflege von Betroffenen, Behandlung mit ART etc.).
    • Aus- und Weiterbildungsarbeit für «Peer Educators» innerhalb der Zielgruppen (insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene).
    • soziale und wirtschaftliche Unterstützung für Menschen mit HIV und deren Angehörige.
    • Weiterentwicklung und Vernetzung der Programme der Partnerorganisationen durch den Gesundheitsexperten Emery Mpwate.
    • Interessenvertretung und aktive Lobbyarbeit in Kirche, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft (Advocacy).

    Projektfortschritt

    Die breit ausgerichtete HIV-Arbeit der Partnerorganisationen hat sich zunehmend professionalisiert. In allen Kirchen gibt es gut geschulte und vernetzte Koordinatorinnen und Koordinatoren, welche die HIV-Arbeit in ihrer Region organisieren. Dabei verschiebt sich der Fokus stärker auf die Präventionsarbeit. Dies geschieht durch Seminar mit Multiplikatoren, Lehr- oder Pfarrpersonen sowie Gesundheitspersonal. Auf diese Weise können Neuansteckungen und somit eine weitere Ausbreitung des HI-Virus effektiv verhindert werden.

    HIV- und Gesundheitsprogramm Afrika

    • 38 Millionen Menschen leben weltweit mit HIV
    • 90% aller mit HIV infizierten Kindern leben südlich der Sahara
    • >18 Millionen Kinder in Afrika wurden durch Aids zu Waisen

    Programmbudget 2022

    CHF 28’750

    csm jacqueline brunner 8924cff677

    Jacqueline Brunner

    Verantwortliche Kirchliche Partnerschaften

    Tel. 061 260 23 37
    ► E-Mail

    Johannes Klemm

    Teamleiter Afrika und Programmverantwortlicher Tansania
    Tel: +41 (0)61 260 23 04
    ► E-Mail

    Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

    Mission 21
    Evangelisches Missionswerk Basel

    Postfach 270
    Missionsstrasse 21
    4009 Basel, Schweiz
    Tel.: +41 (0)61 260 21 20
    info@mission-21.org

    Spendenkonto:
    IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
    Steuerbefreiungsnummer:
    CHE-105.706.527

    Mission 21 e.V.

    Wartenbergstrasse 2
    D-79639 Grenzach-Wyhlen
    Tel. +49 (0)7624 208 48 69
    info@mission-21.org

    Spendenkonto:
    Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
    Haagener Strasse 2
    D-79539 Lörrach
    IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
    BIC: SKLODE66XXX

    Nach oben blättern