AACC, All Africa Conference of Churches

 

Die Allafrikanische Kirchenkonferenz wurde 1963 in Kampala, Uganda, gegründet. Sie umfasst gegenwärtig 173 protestantische, anglikanische, orthodoxe, pfingstlerische und afrikanisch-unabhängige Mitgliedskirchen und -organisationen aus 40 Ländern und repräsentiert etwa 120 Millionen Christinnen und Christen in Afrika. Sie hat ihren Sitz in Nairobi, Kenia, von wo aus sie in den gesamten Kontinent hinein wirkt. Sämtliche Partnerkirchen von Mission 21 sind entweder selbst Mitglieder der AACC oder durch die Mitgliedschaft in ihren entsprechenden nationalen Kirchenräten mit ihr verbunden. Das Motto der AACC ist «Gemeinsam einstehen für Leben, Wahrheit, Gerechtigkeit und Friede». Seit ihrer Entstehung hat sie die Länder Afrikas durch den Prozess der Dekolonisation und der Nationenbildung begleitet und sie war eine entscheidende Mitstreiterin im Kampf gegen die Apartheid in Südafrika. Entscheidend sind insgesamt die kontinentale und internationale Anwaltschaftsarbeit für die Belange der Kirchen und der Menschen Afrikas. Seit 2008 besteht eine Partnerschaft mit Mission 21 in deren Mittelpunkt die Förderung der theologischen Arbeit und der theologischen Ausbildung in Afrika und die Weiterbildung und Unterstützung der Leitungspersonen der afrikanischen Partnerkirchen von Mission 21 stehen.