Fahmina Institut

 

Das Fahmina Institut setzt sich für die Förderung von Demokratie, Stärkung von Basisgemeinschaften (community empowerment), Bildung und Gerechtigkeit in Indonesien ein. Die Nichtregierungsorganisation wurde im Jahr 2000 in Cirebon in West Java gegründet, kurz nach dem Fall des Suharto-Regimes 1998. Seit der Gründung hat sich das Fahmina Insitut zu einem wichtigen Zentrum für einen progressiven Islam in Asien entwickelt. In der Bildung, Forschung und der sozialen Projektarbeit werden Themen wie Geschlechtergerechtigkeit, Armut, religiöser Pluralismus und politische Mitsprache adressiert. Bei der Suche nach Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Fragen bietet das Fahmina Insitut Alternativen zu radikalen religiösen Bewegungen. Religion wird als eine positive Ressource für gesellschaftlichen Wandel gesehen.

Mission 21 arbeitet im Projekt „Interreligiöse Zusammenarbeit für Frieden und Gerechtigkeit“ mit dem Fahmina Institut zusammen und unterstützt insbesondere interreligiöse Schulungen für Religionslehrkräfte.