UPC, Protestantische Universität der DR Kongo

 

Die Protestantische Universität Kongo (UPC) entstand im Jahre 1959 aus der damaligen protestantisch-theologischen Fakultät von Belgisch-Kongo und Ruanda-Burundi. Nach verschiedenen Zwischenetappen wurde daraus 1997 die Protestantische Universität Kongo (UPC). Ziel der UPC ist es, durch qualitativ guten Unterricht die Rahmenbedingungen zu schaffen, um eine nationale Elite zu formen, die fähig ist, den Bedürfnissen der Gesellschaft und der Kirche nachzukommen. Der hohe Anteil von Nicht-Protestanten weist auf die ökumenische Ausrichtung der UPC hin. Die Beziehungen der UPC mit Mission 21 gehen auf die 70er Jahre zurück. Der Finanzierungsbeitrag von Mission 21 fliesst in drei Aufgabenbereiche: Stipendienfonds, Bibliothek, Dozentengehälter.