Chile, Bildung

Ausgebildet für die Arbeit in Basisgemeinschaften (CTE)

Projektsumme: CHF 57'500
Projektnummer: 426.1004

Die Evangelisch-Theologische Gemeinschaft von Chile (CTE) mit einer Trägerschaft von fünf Kirchen bietet als einzige evangelische Ausbildungsstätte in Chile eine theologische Aus- und Weiterbildung auf akademischem Niveau an. Diese richtet sich in erster Linie an Personen aus den verschiedenen evangelischen Kirchen in Chile und ist ganzheitlich und offen für die Diversität der christlichen Traditionen.

In den verschiedenen Ausbildungsprogrammen bereitet die CTE die Teilnehmenden auf ihre zukünftige Tätigkeit in Kirche und Gesellschaft vor und legt besonderen Wert auf die Themen Gender und Ökumene sowie auf die Befähigung, soziale Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen.

Hintergrundinformationen

Chile weist eine grosse Vielfalt an evangelischen Kirchen auf. 66 Prozent der Bevölkerung sind katholisch, rund 16 Prozent evangelisch. 90 Prozent der Evangelischen verteilen sich auf mehrere Tausend Pfingstkirchen, die vor allem aus den armen Bevölkerungsschichten Zuwachs erhalten. Nur zehn Prozent sind Mitglied in einer der historischen evangelischen Kirchen, die daher vergleichsweise unbedeutend sind. Seit dem Jahr 1999 sind die evangelischen Kirchen mit der römisch-katholischen Kirche rechtlich gleichgestellt. Dadurch sind sie unter anderem mit der Herausforderung konfrontiert, Religionsunterricht an öffentlichen Schulen zu erteilen und Seelsorge in Spitälern und Gefängnissen anzubieten.

Das theologisch-kulturelle Erbe Chiles ist konservativ geprägt und der soziotheologische Beitrag der evangelischen Kirchen oft gering. Viele Kirchen funktionieren paternalistisch, sind bekehrungseifrig und setzen sich wenig mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinander. Oft haben Pastoren und Kirchenleitende zudem keine fundierte theologische Ausbildung.

Projektziele

Die an den Programmen der CTE teilnehmenden Männer und Frauen sind befähigt, kritisch mit Glaubensinhalten umzugehen und Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen, um soziale und kirchliche Prozesse anzustossen. In der Ausbildung spielt die Vermittlung von Sozialkompetenzen und von Kenntnissen im Gebrauch elektronischer Medien eine zentrale Rolle.

Zielgruppe

Zur primären Zielgruppe gehören Pfarrer und Pfarrerinnen, in der Pastoralarbeit tätige Personen, Gemeindeleiter und -leiterinnen. Dazu kommen Laien und Leitende kirchlicher Organisationen sowie Fachleute, die an Theologie, christlicher oder evangelischer Religionspädagogik interessiert sind. Im Jahr 2017 waren 60 Prozent der Studierenden Männer und 40 Prozent Frauen. Die Studierenden kommen aus 62 verschiedenen Kirchen und viele stammen aus sozial benachteiligten Verhältnissen.

Aktivitäten

Die CTE bietet verschiedene Ausbildungsgänge an, die mit einem Diplom, dem «Bachillerato» oder dem Lizentiat abgeschlossen werden können. Mission 21 finanziert die verschiedenen Studiengänge mit.

  • Die Diplomlehrgänge Theologische Studien und Bibelwissenschaften dauern je zwei Semester und bieten eine umfassende theologische Grundausbildung. Diese Lehrgänge werden im so genannten Extensionsprogramm absolviert. Das hat den Vorteil, dass keine tägliche Präsenz der Studierenden am Sitz der CTE in Concepción oder in Santiago erforderlich ist. Die Veranstaltungen finden samstags in den Aussenquartieren beziehungsweise in Kleinstädten in der Nähe der beiden Städte statt. So kann eine grössere Zahl von interessierten Menschen erreicht werden.

  • Die akademischen Lehrgänge auf «Bachillerato» und Lizentiatsstufe dauert zwei bzw. vier Semester. Die Kurse finden abends und an Wochenenden in Santiago und Concepción statt und kommen so der Mehrheit der Studierenden entgegen, die tagsüber einer Erwerbsarbeit nachgeht. Um den Kreis von potentiellen Theologiestudierenden auszudehnen, hat die CTE begonnen, ein virtuelles Studienprogramm aufzubauen.

  • Neben den regulären Studiengängen bildet die CTE zudem Lehrkräfte für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen aus.

Projektfortschritt

Die Vereinbarung zwischen der CTE und der katholischen Universität in Valparaíso (PUCV) besteht seit dem Jahr 2015 und ermöglicht der CTE als einziger evangelischer theologischer Hochschule in Chile, staatlich anerkannte Lizenziats-Titel auszuhändigen. Dadurch wird das Theologiestudium an der CTE attraktiver und ermöglicht den Absolventen und Absolventinnen weitere Berufschancen sowie ein Studium an einer anderen Universität. Im Jahr 2017 waren in den verschiedenen Studienprogrammen 221 Studierende eingeschrieben.

Projektbilder