Peru, Bildung

Bildung für eine Kultur der Offenheit und Solidarität (AETE)

Projektsumme: CHF 17'250 (2019)
Projektnummer: 476.1003

Die «Asociación Educativa Teológica Evangélica» (AETE) ist eine Ausbildungsstätte für evangelisch-ökumenische Theologie. Sie bildet sowohl hauptamtliche Pfarrpersonen als auch ehrenamtlich Tätige und religiös Interessierte für das kirchliche und soziale Engagement aus. Vermittelt wird unter anderem die Fähigkeit, Veränderungsprozesse im jeweiligen Umfeld in Gang zu setzen. AETE wurde von evangelischen Kirchen aus dem ökumenischen Umfeld zuerst als peruanische Zweigstelle der Lateinamerikanischen Bibeluniversität UBL in Costa Rica gegründet. Seit 2012 funktioniert sie unabhängig von der UBL.

Hintergrundinformationen

In religiöser Hinsicht befindet sich Peru auf dem Weg in den Pluralismus. Rund 20 Prozent der peruanischen Bevölkerung gehören einer evangelischen Kirche an, etwa drei Viertel davon Pfingstkirchen und/oder konservativ ausgerichteten Kirchen mit fundamentalistischer Bibelinterpretation. Ebensolche Kirchen haben von Jahr zu Jahr einen Zuwachs zu verzeichnen, wodurch die Evangelischen insgesamt in der peruanischen Gesellschaft an Bedeutung gewinnen. Führende evangelische Theologinnen und Theologen beklagen jedoch einen Mangel an theologischer Reflexion. Neue Strömungen, wie zum Beispiel das aus den USA kommende «Evangelium des Wohlstandes», gehen nicht auf die kulturelle Vielfalt des Landes ein und vermitteln ein extrem individualistisches und zum Teil fundamentalistisches Verständnis des Evangeliums. Gleichzeitig ist der soziale Alltag einer grossen Mehrheit der Peruanerinnen und Peruaner trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum immer noch geprägt von finanziellen, sozialen und zunehmend auch ökologischen Problemen: Armut, ungerechte Verteilung der Ressourcen und des Bodens, Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Ausgrenzung der indigenen und der schwarzen Bevölkerung.

Projektziele und Zielgruppen

Oberziel: Die Zielbevölkerung verfügt über ein kritisches und ökumenisches Denken in Bezug auf theologische und gesellschaftliche Themen. 

Projektziel 1: Pfarrpersonen und diakonisch engagierte Gemeindemitarbeitende aus verschiedenen evangelischen Kirchen verfügen über eine solide theologische Bildung und sind in der Lage, Veränderungsprozesse in ihrem jeweiligen Umfeld (Gemeinde, Quartier, usw.) in Gang zu setzen.

Projektziel 2: Kirchlich engagierte sowie theologisch-spirituell interessierte Laien reflektieren gesellschaftlich relevante Themen in Bezug auf das Evangelium und stärken damit ihr soziales Engagement.

Aktivitäten

  • Durchführung eines akademisch-theologischen Studiums in Bibelwissenschaften, systematischer Theologie und kontextueller Pastoraltheologie. Nach einem, beziehungsweise zwei Jahren können die Studierenden ein Zertifikat, nach drei Jahren einen Bachelor-Abschluss erwerben.

  • Durchführung von jährlich zwei bis drei Weiterbildungskursen («Diplomados») zu Spezialthemen wie: Gender und Kirche, körperliche Behinderung und Theologie, Kinderpastoral etc.

Projektfortschritt

Mit den thematischen Weiterbildungskursen («Diplomados») für theologisch interessierte Laien spricht AETE ein Publikum an, dessen theologisch-spirituelle Bedürfnisse von den grossen Kirchen in Peru vernachlässigt werden. Im Jahr 2017 haben insgesamt 49 Frauen und 20 Männer an den verschiedenen Bildungsveranstaltungen teilgenommen.Um das Zielpublikum zu erweitern, werden je länger je mehr auch dezentrale Workshops in den Aussenvierteln von Lima angeboten.

Projektbilder