Südafrika, Bildung

Elim Home - eine Heimat für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen

Projektnummer: 181.1502

Das Elim Home ist eine Einrichtung der Moravian Church of South Africa (MCSA) für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Es ist eines von sehr wenigen Förderzentren in Südafrika, in denen eine professionelle und liebevolle Ganztagesbetreuung gewährleistet ist. Das Elim Home garantiert eine ganzheitliche Versorgung der Kinder und Jugendlichen.

Hintergrundinformationen

Das Elim Home wurde 1963 gegründet, um besonders den Kindern mit Behinderungen zu helfen, für die es während der Zeit der Apartheid keine Institutionen gab, in denen sie gefördert wurden. Anders als für «weisse» gab es für «farbige» Kinder mit geistiger Behinderung damals keine Betreuungsmöglichkeit. Noch immer gibt es in Südafrika nur sehr wenige entsprechende Einrichtungen, so dass Kinder mit Behinderung aus einem Umkreis von 700 Kilometern zum Elim Home kommen. Heute beherbergt das Heim 50 Kinder und Jugendliche, mehr als 20 stehen auf einer Warteliste. Ziel der Einrichtung ist es, die Kinder nicht nur zu umsorgen, sondern sie auch gezielt zu fördern. So lernen die Bewohnerinnen und Bewohner im Elim Home Grundfertigkeiten, um in einfachen Alltagshandlungen mehr Selbstständigkeit zu erlangen. Die Kinder und Jugendlichen werden durch moderne therapeutische Ansätze wie Physio-, Ergo- oder Kunsttherapie intensiv geistig und körperlich gefördert.

Die Einrichtung befindet sich in der alten Missionsstation Elim, rund 220 Kilometer östlich von Kapstadt. Ausserdem gibt es in den Orten Gansbaai und Bredasdorp mittlerweile je eine Tagespflege, in der die Kinder von Montag bis Freitag von Therapeutinnen und Therapeuten, aber auch von besonders geschulten Eltern gefördert werden. Durch dieses neue Programm können mehr Kinder erreicht werden. Zudem bleiben sie so in ihren Familien- und Sozialstrukturen integriert.  

Projektziele

Durch verschiedene, ganzheitliche therapeutische Massnahmen trägt das Elim Home dazu bei, dass Kinder und Jugendliche mit geistigen Behinderungen umfassend gefördert werden.

Zielgruppen

50 Kinder mit schweren geistigen und körperlichen Behinderungen, vor allem aus armen Familien Südafrikas.

Aktivitäten

  • 24-Stunden-Versorgung für Kinder und Jugendliche mit schweren geistigen Behinderungen

  • Ergo-, Physio- und Kunsttherapie durch qualifizierte Therapeutinnen

  • Tagespflege mit breitem therapeutischem Angebot in zwei Aussenstellen

  • Hausbesuche durch geschulte Therapeutinnen

  • Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit in umliegenden Kommunen für die Rechte von Behinderten

  • Betrieb einer Tomatenplantage und eines Olivenhains zur Steigerung der Eigenfinanzierung der Einrichtung und zur Integration Behinderter in die Landwirtschaft

Projektfortschritt

Das Elim Home ist eine geschätzte Einrichtung zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit geistigen Behinderungen in Südafrika. Eine lange Warteliste bezeugt das hohe Renommee des Elim Home. In den vergangenen Jahren konnte die Einrichtung behutsam renoviert werden. Die über 50 Jahre alten Gebäude und deren Sanitäranlagen wurden auf einen Stand gebracht, der ein würdevolles Leben aller Bewohnerinnen und Bewohner ermöglicht. Bemerkenswert ist ausserdem die Dezentralisierung der Arbeit. Neben der 24-Stunden-Betreuung in Elim wurden zwei weitere Standorte in Gansbaai und Bredasdorp eröffnet, wo Kinder tagsüber gefördert werden, ansonsten aber bei ihren Familien wohnen.  

Die Kinder und Jugendlichen kommen fast ausnahmslos aus ärmlichen Familien, die keine substantiellen Beiträge für Pflege und Therapien leisten können. Der überwiegende Teil der Kosten wird durch Spenden finanziert. Um unabhängiger von diesen schwankenden Zuwendungen zu sein, hat das Elim Home ein Landwirtschaftsprojekt aufgebaut, aus dessen Einnahmen die Arbeit der Einrichtung zusätzlich finanziert werden kann. Neu gibt es einen Olivenhain mit rund 100 Olivenbäume, aus denen Öl gewonnen wird. Ausserdem werden mittlerweile neun Gewächshäuser betrieben, in denen dank einer Heizung inzwischen ganzjährig Tomaten produziert werden können. Neben den Einnahmen durch den Verkauf haben das Tomaten- und das Olivenprojekt einen erfreulichen Nebeneffekt. Die Kinder und Jugendlichen können täglich mit frischem Gemüse versorgt werden. Einige von ihnen sind in die landwirtschaftliche Arbeit integriert und helfen beim Kultivieren und Ernten der Tomaten und Oliven.