Indonesien/Malaysia, Bildung

Fachkräfte ausbilden - Kompetenzen stärken

Projektnummer: 200.1005

Leistungsfähige und gut geführte Organisationen sind eine Voraussetzung für wirksame Hilfe für die am Rande der Gesellschaft Stehenden. Mission 21 unterstützt deshalb ihre Partnerkirchen in Indonesien und Malaysia mit Beratung und regelmässiger Schulung in ihren Bemühungen um eine gute Organisationsführung. Gezielt vergebene Ausbildungsbeiträge sorgen für motivierte und zu ihrer Aufgabe gut qualifizierte Führungskräfte.

Hintergrundinformationen

Mission 21 verfügt in Indonesien, Malaysia und Hongkong über langjährige Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit kirchlichen und islamischen Basisorganisationen, welche sich für Friedensarbeit und Frauenrechte einsetzen. Dadurch sind vertrauensvolle Beziehungen, ein fundiertes Kontextwissen sowie in der Region gut verankerte Netzwerke entstanden. Das alles bildet eine optimale Basis zur Umsetzung lokal getragener und überregional koordinierter interreligiöser Projekte, welche die Situation der Frau in Familie und Gesellschaft nachhaltig verbessern.

Unsere besondere Aufgabe in der Zusammenarbeit mit Partnerkirchen liegt heute in der Schulung der Führungskräfte in Aspekten der guten Organisationsführung oder Good Governance. Derzeitliegt der Schwerpunkt insbesondere auf Korruptionsbekämpfung, Projekt- und Programm-Management, Buchhaltung und Finanzwesen sowie Personalwesen.

Mission 21 hat auch immer wieder fähige Nachwuchsleute, die sich ein Studium nicht hätten leisten können, mit Stipendien unterstützt. Diese Tradition haben später die selbstständig gewordenen Partnerkirchen weitergeführt. Sie tragen heute selbst die Verantwortung für Erneuerung ihres Kaders und vergeben Stipendien, die von Mission 21 finanziert werden. Man hält sich dabei an Reglemente mit klaren Kriterien und wendet die international gültigen Grundsätze von Buchführung und Rechnungslegung an.

Projektziele

Die Regionalkoordination und die Partnerorganisationen von Mission 21 verfügen über motivierte und qualifizierte Kräfte, um die Projekte und Programme der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit gut organisiert, effektiv und gemäss internationalen Standards auszuführen.

Zielgruppe

Leitendes Personal und mittleres Kader unserer Partnerorganisationen - besonders auch Frauen und junge Kräfte, Pfarrerinnen und Pfarrer - sowie von Organisationen, welche über die interreligiöse und interinstitutionelle Zusammenarbeit der Kirchen erreicht werden können. Über deren engagierte Arbeit erreichen wir die Zielgruppen unserer Entwicklungsprojekte und -programme: gesellschaftlich diskriminierte oder marginalisierte Gruppen, unter anderen Frauen, Indigene, Arme, Kranke, Migrantinnen und deren Kinder.

Aktivitäten

  • Kampagne «Kirche bekämpft Korruption» (PGI und Mitgliedskirchen)

  • Plattform mit Workshops zu brennenden Fragen der guten Organisationsführung, mit allen Projektverantwortlichen und Leitungspersonen der am Kooperationsprogramm Asien beteiligten Partnerorganisationen (regelmässig jährlich, Januar 2019 in Bangkok)

  • Regelmässige Audits und nachfolgende Unterstützung bei der Umsetzung der Empfehlungen (für den Indonesischen Kirchenbund PGI und die Partnerkirchen GKPI, BCCM-BM, PCS, GKPI, sowie das Sabah Theological Seminary STS)

  • Beratung und Unterstützung des Kapazitätsausbaus der Partnerkirchen BCCM-BM, PCS und GKPI zur theologischen, personellen und finanziellen Eigenständigkeit

  • Stipendien zur Weiterausbildung von Mitarbeitenden der Partnerorganisationen (im Rahmen der Unterstützung für den Kapazitätsaufbau der Partnerkirchen sowie als Förderstipendien)

 

Projektfortschritt

Alle Partnerorganisationen haben in der vergangenen Programmphase aktiv an der Verbesserung ihrer Organisationsführung gearbeitet. Jede hat nach dem Vorbild von Mission 21 einen eigenen Verhaltenskodex zur Überwindung von Korruption für ihre Mitarbeitenden erarbeitet und verabschiedet. Auf dieser Grundlage haben, unterstützt von Experten, bislang sechs Organisationen ein komplettes Anti-Korruptions-Dispositiv entwickelt, mit Beschwerdestelle und Abläufen. Die Bemühungen zur Verbesserung der Organisationsführung auf der jährlichen Plattform werden weitergeführt mit weiteren Workshops zu Korruptionsbekämpfung, Finanzwesen und Personalwesen. Der Kapazitätsausbau der Partnerkirchen BCCM-BM, PCS und GKPI zur theologischen, personellen und finanziellen Eigenständigkeit wird in der aktuellen Programmphase abgeschlossen. Ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten von Mission 21 sind als hoffnungsvolle «Agents of Change» in Führungspositionen gewählt worden, so etwa John Asihua, der amtierende Generalsekretär der Evangelischen Kalimantan-Kirche, Judy Berinai, heute Vizepräsidentin des Sabah Theological Seminary, und Elda Valerina, Generalsekretärin der GKPI.

Projektbilder