DR Kongo, Bildung

Handwerksschule Wamba-Luadi

Projektnummer: 197.1809

Die Handwerksschule in Wamba-Luadi bietet im Rahmen eines dreijährigen Lehrgangs eine solide Berufsausbildung in der Schreinerei und dem Bauhandwerk. Es handelt sich um ein staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut mit eigenen Werkstätten und Unterkünften für die Lernenden und das Lehrpersonal. Dank ihrer Ausbildung in der Handwerksschule erhalten junge Männer und Frauen eine gute Chance auf dem Arbeitsmarkt. Das Projekt fördert ihren selbstständigen Lebensunterhalt, indem es jedem Lehrling nach dem Abschluss ein vollständiges Set von Handwerkzeug überreicht. Dank dieser Starthilfe gelingt es den meisten problemlos, eine eigene Werkstatt in ihrem Dorf zu gründen oder sich einem Handwerkskollektiv anzuschliessen.

Hintergrundinformationen

In der Demokratischen Republik Kongo haben junge Erwachsene wenig berufliche Perspektiven. Im Durchschnitt sind 60 Prozent der Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Dadurch fällt es vielen schwer, eine Familie zu gründen und zur Entwicklung ihres Landes beizutragen. Insbesondere Jugendliche aus ländlichen Gebieten sind betroffen, etwa in der Provinz Kwango im Westen des Landes. Ihnen fehlen berufliche Ausbildungsmöglichkeiten. Vor diesem Hintergrund kommt der Handwerksschule in Wamba-Luadi eine zentrale Bedeutung zu. Die Ortschaft befindet sich rund 600 Kilometer von der Hauptstadt Kinshasa entfernt. Die Handwerksschule wurde 1983 mit Unterstützung der Evangelischen Mission im Kwango (EMIK) gegründet und wird seither von der Partnerkirche CEK geführt. Seit 1985 besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen bei Stuttgart, welche die Werkzeugsets für die Schülerinnen und Schüler nach Abschluss der Ausbildung zur Verfügung stellt. Bereits 1990 wurde die Handwerksschule in Wamba-Luadi vom Staat anerkannt.

Projektziele

Die Handwerksschule in Wamba-Luadi kann sich dank guten Lerndienstleistungen und angewandter Forschung als führende und eigenständige Berufsschule der Provinz Kwango positionieren. Sie leistet einen Beitrag zur Entwicklung der ländlichen Gesellschaft und fördert die Herstellung erschwinglicher Möbel und das nachhaltige Bauen mit lokal produzierten Materialien.  

Zielgruppe

Die Handwerksschule bietet Männern und Frauen im Alter zwischen 17 und 30 Jahren eine dreijährige Berufsausbildung an. Sie stammen aus der Provinz Kwango und wollen mit  dem Bau- und Schreinerhandwerk ihren Lebensunterhalt verdienen. Nach dem Lehrabschluss starten sie ihre eigene Werkstatt – oft in ihrem Heimatdorf oder in einem naheliegenden Hauptort der Region. Andere schliessen sich einem bestehenden Handwerkskollektiv an.

Aktivitäten

•  Die Handwerksschule modernisiert ihren Schulbetrieb, indem sie die Hauptfächer Schreinerei und Bauhandwerk qualitativ ausbaut und den Lernenden gute Arbeitsplätze, Handwerkzeuge und eine angepasste Unterkunft anbietet. Im Moment schliesst sie den Bau eines neuen Gebäudes für die Bauhandwerksklasse ab und renoviert die Schlafsäle und die Küche für die Lernenden.

•  Die Fachklassen beteiligen sich an einfachen Bauprojekten in der Region und lernen, verbesserte Designs und Techniken anzuwenden. 

•  Die Handwerksschule entwickelt das Wissen zur Verwendung und Verarbeitung lokaler Materialien, wie Bambus, Lehm und Naturfasern. Sie fördert den Anbau und die Verarbeitung von Bambus und fabriziert Lehmbausteine.   

•  Die Handwerksschule vernetzt sich mit den Handwerksleuten der Provinz und bietet ihnen Kurse zur beruflichen Weiterentwicklung an. Sie präsentiert ihre Arbeit und Produkte an einem regionalen Markt. 

Projektfortschritt

2018 erhielt die Handwerksschule neue Werkzeuge für die Lehrabschlussklasse der Schreinerei. Sie wurden von der Philipp-Matthäus-Hahn Schule in Nürtingen gespendet. 13 abschliessende Lernende erhalten für den Start in ihr Berufsleben ihre eigene komplette Werkzeugkiste. Der nächste Versand von Werkzeugsets ist im Jahr 2020 vorgesehen. Insgesamt sind rund 60 Lernende an der Schule eingeschrieben. Sie stellen pro Jahr rund 70 verschiedene Möbelstücke her und beteiligen sich am Bau des neuen Lehrgebäudes für die Bauhandwerksklasse. Es hat eine Grundfläche von 24 x 8 m. Nachdem ein heftiger Gewittersturm das Dach über der Lehrlingsunterkunft zerstört hatte, entschloss sich die Schulleitung, eine umfassende Renovation der Unterkünfte zu lancieren. Sie erstellte die Pläne für den Ausbau der Lehrlingsküche und organisierte das benötigte Baumaterial. Mauerziegel und Bauholz fabrizierte die Schule selbst.