Nigeria, Bildung

Kompetent und gut qualifiziert: gestärkte Partner in Nigeria

Projektsumme: CHF 55'200
Projektnummer: 162.1011

Die gesellschaftlichen Strukturen Nigerias sind in konstantem Wandel: Globalisierung und Urbanisierung stellen die Gültigkeit traditioneller Werte und sozialer Systeme infrage. Ein Aspekt, der diesen Wandel vorantreibt und negativ beeinflusst ist der Konflikt zwischen der nigerianischen Regierung und der Terrormiliz Boko Haram im Nordosten Nigerias. In dieser Situation leistet die Arbeit der Partnerkirche von Mission 21, der Kirche der Geschwister in Nigeria (EYN), konkrete Unterstützung im Alltag. Die EYN ist einer der entscheidenden zivilgesellschaftlichen Akteure im Nordosten Nigerias. Mission 21 hilft ihr dabei, Personal aus- und weiterzubilden. Auch Mitarbeitende der beiden anderen regionalen Partnerorganisationen werden im Rahmen des Projektes gezielt geschult.

Hintergrundinformationen

Der nigerianische Staat kommt der Aufgabe, für seine Bevölkerung zu sorgen, nicht vollumfänglich nach. Allein das enorme Bevölkerungswachstum stellt die staatlichen Dienste vor fast unlösbare Probleme. Zusätzlich bringt der soziale und wirtschaftliche Wandel stetig veränderte Rahmenbedingungen mit sich. Ein entscheidendes Hindernis für die weitere positive Entwicklung des Landes sind der unzureichende Bildungsstand der Bevölkerung und der seit 2009 dauernde Konflikt im Nordosten des Landes. Die Kirchen bieten wertvolle Hilfestellungen, indem sie verbindliche, gemeinschaftsfördernde Werte und Wissen vermitteln. Doch auch sie sind vom tendenziell niedrigen Bildungsstand betroffen und verfügen in wichtigen Arbeitsbereichen nicht über entsprechend qualifiziertes Personal. Bei der Grösse der EYN und den steigenden Anforderungen ist die Aus- und Weiterbildung kompetenter Mitarbeitender eine Herausforderung. Mission 21 fördert gezielt die Entwicklung lokaler Kapazitäten (Capacity Development) im Bereich des Personalwesens. Unter anderem werden Kurse zur Weiterbildung angeboten, etwa in Projektmanagement oder Finanzadministration.

Projektziele

Das Projekt hat zum Ziel, kompetentes und qualifiziertes Personal auszubilden, welches vor Ort wichtige organisatorische und soziale Aufgaben wahrnimmt.

  • Die lokalen Partner können ihre sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben durch gezielte Schulungen adäquat wahrnehmen

  • Die Partnerorganisationen setzen selbstständig nachhaltige und wirkungsvolle Projekte in Nigeria um

  • Durch gut ausgebildetes Personal kann auf humanitäre Notsituationen reagiert und vor Ort Hilfestellung geleistet werden

  • Die Kapazität lokaler Institutionen wird erhöht, dadurch wird die geleistete Hilfe effizienter umgesetzt

  • Auf die aktuellen Unruhen in der Region lässt sich konfliktsensitiv und flexibel reagieren

Zielgruppe

Die Zielgruppe des Projektes umfasst Mitarbeitende sämtlicher Partnerorganisationen in Nigeria. Die Schulungen und Weiterbildungen im Rahmen dieses Projektes sind somit auf die Projektmitarbeitenden der drei Organisationen EYN, AsProNMeR und LCGI ausgerichtet (siehe auch rechte Spalte).

Aktivitäten

  • Umfassende Schulungen im Bereich Projektmanagement und Finanzadministration. Zum Beispiel wurden Workshops zur Benutzung des Programms Excel für Projekt- und Finanzanträge durchgeführt.

  • Workshops für die Planung und Durchführung weiterer Hilfsprojekte

  • Ausarbeitung von Strategien, um die Kapazität der lokalen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu erhöhen. Beispielsweise wurde ein Mentoring-System eingeführt, mit dem die Mitarbeitenden das bereits Erlernte untereinander selbstständig und abteilungsübergreifend weitergeben können.

  • Workshops zu Korruptionsbekämpfung und guter Geschäftsführung

Projektfortschritt

Um den Personalaufbau zielgerichtet und systematisch zu gestalten, hat die EYN einen Personalentwicklungsplan vorgelegt, mit allen notwendigen Aus- und Weiterbildungsmassnahmen. Konkret wurde beispielsweise ein Coaching-System eingerichtet, um die individuellen und institutionellen Lernprozesse zu unterstützen. Weiter wurde Personal verschiedener Gebiete und Departemente im Bereich der effizienten Projektarbeit geschult. Durch dieses Projekt können unsere Partnerorganisationen ihre wichtige Aufgabe vor Ort professionell wahrnehmen. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen den Menschen vor Ort und Mission 21 in der Schweiz. Sie verfügen durch dieses Projekt über die Kapazität, Entwicklungsprojekte und Nothilfeprojekte gezielt und nachhaltig zu lancieren und umzusetzen. Dadurch tragen sie dazu bei, dass die Menschen in Nigeria ein würdevolleres Leben führen können.