Indien, Bildung

Kooperationsprogramm Indien

Projektnummer: 224.1101

In diesem Programm sind alle Projekte gebündelt, an denen sich Mission 21 in Indien beteiligt. Sie sind auf ein gemeinsames Ziel hin ausgerichtet, was die Wirkung der einzelnen Projekte verstärkt. Mit Spenden für das Programm ermöglichen Sie, dass Ihre Spende in jene Projekte in Indien fliesst, in denen das Geld am dringendsten benötigt wird. Über- oder Unterfinanzierungen werden so vermieden.

Die Projekte werden von der EMS (Evangelische Mission in Solidarität) verantwortet. Mission 21 beteiligt sich finanziell.

Hintergrundinformationen

Indien ist ein lebendiges, aber auch ein widersprüchliches Land. Die gesellschaftlichen Gegensätze werden immer stärker. Kulturelle, soziale und religiöse Vielfalt machen den Reichtum des Subkontinents aus, sorgen aber auch für grosse Herausforderungen. Vor allem Mädchen führen in Indien oft ein schweres Leben. Ist die wirtschaftliche Situation in einer Familie schwierig, sind oft sie es, die nicht mehr zur Schule gehen dürfen.

Mission 21 unterstützt Projekte, die unter anderem die schulische Förderung von Mädchen zum Ziel haben. Eine theologische Ausbildung und die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Problemen bereiten junge Erwachsene auf den Umgang mit den Umbrüchen in ihrem Land vor. Dies geschieht beispielsweise am Karnataka Theological College (KTC). Hier werden die klassischen theologischen Ausbildungsfächer mit gesellschaftlichen und sozialpolitischen Fragestellungen verknüpft. Behandelt werden zum Beispiel die Konfrontation von Tradition und Moderne, religiöse Toleranz und HIV. Diese Aktivitäten gehören zum Projekt "Praxisnahes Lernen". 

In von Mission 21 unterstützten Mädchenheimen erhalten Mädchen eine gute Ausbildung, was ihnen neue Perspektiven eröffnet. Die Mädchen kommen aus christlichen, hinduistischen und muslimischen Familien. Die Mädchenheime gehören zum Projekt "Schutz und Förderung indischer Mädchen."