Kamerun, Bildung

Programmentwicklung und Koordination in Kamerun

Projektsumme: CHF 92'092
Projektnummer: 134.1070

Die Presbyterianische Kirche in Kamerun (PCC) ist die grösste reformierte Kirche Westafrikas. Sie engagiert sich im Bildungs- und Gesundheitsbereich, in der HIV-Arbeit, in der Ausbildung von Handwerkerinnen und Handwerkern sowie im fairen Handel. Dieses Engagement trägt dazu bei, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Bevölkerung besonders im englischsprachigen Kamerun zu verbessern. Mission 21 leistet durch ihre Koordination vor Ort einen wichtigen Beitrag. Der lokale Koordinator, Lumumba Mukong, unterstützt die Projektverantwortlichen und Partnerorganisationen insgesamt. Die Projektkoordination hilft bei der Vernetzung und bildet eine Brücke zwischen den Akteuren vor Ort und Mission 21 in Basel.

Hintergrundinformationen

Damit das Engagement der Partner von Mission 21 in Kamerun die erwünschte Wirkung zeigt, spielen die Organisations- und Personalentwicklung der Partnerorganisationen eine zentrale Rolle. Hier besteht Bedarf an Aus- und Weiterbildungen im Bereich des Projekt- und des Programm-Managements (Planungs-, Berichts- und Rechnungswesen). Unser Mitarbeiter Lumumba Mukong koordiniert das Länderprogramm in Kamerun und führt regelmässig Fortbildungen für die Projektverantwortlichen der Partnerorganisationen durch. Es handelt sich dabei um die Presbyterianische Kirche Kameruns (PCC), die Protestantische Universität in Zentralafrika (PUCA) und «Aid International Christian Women of Vision» (AIChrisWoV).

Für die Partner von Mission 21 ist es zentral, über die Arbeit anderer internationaler Organisationen Bescheid zu wissen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Dies umzusetzen ist im Alltag jedoch oft schwierig. Die Koordinationsperson von Mission 21 leistet wichtige Netzwerkarbeit, um gegenseitige Lern- und Austauschprozesse zu fördern und Synergien zu ermöglichen. Die Aufgleisung des ökumenischen Nothilfeprogramms für die vielen Binnenflüchtlinge seit der Eskalierung der politischen Lage in den anglophonen Provinzen des Landes gehört zu seinen Aufgaben.

Projektziele

Ziel des Projekts ist es, die Wirkung der Projekte in Kamerun zu erhöhen. Zudem entwickelt es die Kapazitäten in den Partnerorganisationen und stärkt die Vernetzung zwischen verschiedenen Akteuren. Der Koordinator Lumumba Mukong bildet eine Brücke zwischen den Partnerorganisationen in Kamerun und Mission 21 in Basel. Damit werden der Kommunikationsfluss und das Programm-Management verbessert. Mission 21 kann dadurch gezielter auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort reagieren, insbesondere in der aktuellen politischen Krise, die seit 2016 zu einer grossen Anzahl an Binnenflüchtlingen geführt hat.  

Zielgruppe

Die Koordinationsstelle arbeitet mit den Partnerorganisationen von Mission 21 zusammen:

  • Presbyterian Church in Cameroon (PCC)

  • PUCA

  • AI-ChrisWov

Aktivitäten

•     Programm-Management (Planung, Monitoring und Evaluation)

•     Beziehungspflege mit und Unterstützung für die Partnerorganisationen, insbesondere in Capacity Building (Auf- und Ausbau von Fähigkeiten)

•     Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit

•     Sicherstellung des Kommunikationsflusses zwischen Kamerun und der Schweiz

•     Koordination des ökumenischen Nothilfeprogramms

Projektfortschritt

Der lokale Koordinator Lumumba Mukong hat im April 2016 seine Tätigkeit aufgenommen. Seither wurden zahlreiche Prozesse angestossen, die die Wirkung der Arbeit von Mission 21 in Kamerun steigern. Die Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung sowie Landwirtschaft und Existenzsicherung sind dank dem Einsatz des Koordinators besser aufeinander abgestimmt, es werden Synergien ermöglicht. Spenden können dank dieser Aktivitäten noch effizienter und nachhaltiger eingesetzt werden.

Projektbilder