Chile, Bildung

Starke Frauen und heilende Kräuter (SEDEC)

Projektsumme: CHF 57'500
Projektnummer: 426.1010

Gewalt und materielle Not sind für viele Frauen in den Armenvierteln in und um Concepción allgegenwärtig. Deswegen engagiert sich der Entwicklungs- und Ausbildungsdienst SEDEC in der Region Concepción mit einem Frauenprogramm für benachteiligte Teile der Bevölkerung. Das Projekt strebt eine ganzheitliche Förderung und Entwicklung Betroffener an. Unter anderem erlernen die Teilnehmenden den gewaltfreien Umgang mit Konflikten und eignen sich Basiswissen über Gesundheit und Krankheiten an. Sie lernen, einfache Heilmittel auf der Basis von Heilkräutern herzustellen. SEDEC ist Teil der Sozialarbeit der methodistischen Kirche in Chile.

Hintergrundinformationen

Die Frauen aus den Armenvierteln um Concepción sind grosser wirtschaftlicher Unsicherheit ausgesetzt. Zudem haben viele nur eine geringe Schulbildung und sind allein für den Unterhalt der Familie verantwortlich. Rund 80 Prozent der von SEDEC betreuten Frauen leiden unter psychischer und/oder physischer Gewalt und haben ein geringes Selbstwertgefühl.

Ausserdem sind die meisten Familien in den Armenvierteln auf das staatliche Gesundheitssystem angewiesen. Das heisst, dass sie die Kosten für die oft fehlenden Medikamente bis zur Hälfte selbst tragen und häufig stundenlang für eine medizinische Konsultation anstehen. Ausserdem sind sie nur ungenügend über ihre Rechte bezüglich Sozial- und Gesundheitsversicherungen informiert. Viele der Hilfesuchenden könnten ihre Ausgaben für die Gesundheitsversorgung verringern, wenn sie bessere Kenntnisse über Rechte, Krankheiten und deren Prävention, über Hygiene und alternative Heilmittel hätten.

Projektziele

Frauen sind in ihren Basiskompetenzen und in ihrer Persönlichkeit gestärkt. Sie können das Leben selbstbestimmt gestalten und sich aktiv an gesellschaftlichen Prozessen beteiligen.

Spezifische Ziele:

  • Bildungsaktivitäten und praktische Kurse im Bereich der alternativen Medizin (Heilkräuter) steigern das Selbstwertgefühl der Teilnehmerinnen.

  • Frauen sind als Bürgerinnen gestärkt, um soziale Prozesse aus genderspezifischer Sicht anzustossen.

  • Eine Kultur des Friedens sowie gewaltfreie Lösungsansätze bei Konflikten sind gefördert.

  • Durch punktuelle Kurse erhalten Fachleute aus dem (staatlichen) Gesundheitswesen Kenntnisse in der Alternativmedizin.

Zielgruppe

Frauen aus Armenvierteln um Concepción sowie Fachleute (Frauen und Männer) aus dem Gesundheitswesen (für spezifische Kurse im Bereich der Alternativmedizin).

Aktivitäten

Die Arbeit mit Frauengruppen basiert auf drei Pfeilern:

  • Vermittlung von Basiswissen über Gesundheit, Krankheiten und alternative Heilmethoden mit dem Ziel, das Selbstwertgefühl zu stärken und einen kleinen Beitrag zur Entlastung des Familienbudgets zu leisten.

  • Förderung der persönlichen Entwicklung, ergänzt durch Informationen über Frauenrechte. Ein Schwerpunkt liegt auch auf dem Thema «Innerfamiliäre Gewalt».

  • Organisatorische Ausbildung, damit die Frauengruppen lernen, sich selbstständig zu organisieren (Kurse zur Führung einer Organisation, Kurse zum Erarbeiten sozialer Projekte, Unterstützung, um rechtliche Anerkennung als Organisation zu erhalten).

Dazu kommen Kurse für Fachleute aus dem Gesundheitswesen (selbsttragend).

Projektfortschritt

Die Arbeit von SEDEC ist in Concepción und Umgebung gut verankert und hat regen Zulauf, auch ohne dass aktiv Werbung gemacht wird. An den Aktivitäten haben 2016 insgesamt mehr als siebenhundert Personen teilgenommen.