Tansania

Mission 21 engagiert sich im Südwesten Tansanias für Menschen am Rande der Gesellschaft. An abgelegenen Orten, an denen die staatliche Fürsorge nicht greift, unterhalten unsere Partnerkirchen Projekte zur Armutsbekämpfung. Schwerpunkte sind Bildung und Gesundheit.

 

Schulen und Spitäler

Mission 21 arbeitet in ihren Projekten in Tansania mit der Südprovinz und der Südwestprovinz der Herrnhuter Brüdergemeine zusammen. Mit der Unterstützung durch Mission 21 betreiben die Kirchen Spitäler, theologische Ausbildungsstätten und Berufsschulen. Eine solide Ausbildung ist in Tansania der Schlüssel zu einer besseren Zukunft für die junge Generation. Sie ermöglicht einen Weg aus der Armut, von der noch immer die Mehrheit der Menschen in Tansania betroffen ist.

 

Bildung für Waisenkinder

Mission 21 unterstützt die Partnerkirchen darin, benachteiligten Gruppen bessere Bildung zu ermöglichen. So gibt es ein umfangreiches Programm zur Förderung von Frauen und Waisenkindern.

 

Kampf gegen HIV

Eine grosse Herausforderung ist die Ausbreitung des HI-Virus. An manchen Orten in der Region Mbeya lebt jeder Fünfte mit HIV, unzählige Waisenkinder sind auf sich selbst gestellt. Mission 21 und ihre tansanischen Partnerkirchen engagieren sich besonders dafür, dass noch mehr Waisen eine umfassende Schul- und Berufsbildung erhalten und durch gut geschulte kirchliche Mitarbeitende psychosozial begleitet werden. Dazu kommen ein umfangreiches Programm zur Prävention neuer HIV-Infektionen und die Begleitung von Erkrankten durch Selbsthilfegruppen.