Gräueltaten im Südsudan

Neue Berichte dokumentieren die Gewalt im jüngsten Staat der Welt. Mission 21 steht den Menschen vor Ort in der schwierigen Situation bei.

Schweizer Radio SRF und andere Medien berichten aktuell über die schwierige Lage im Südsudan. Anlass ist ein Report von Amnesty International, der schlimme Vergehen von Regierungstruppen und verbündeten Milizen im Bürgerkriegsland Südsudan aufzeigt. Amnesty hat rund 100 Zeugen befragt und dokumentiert die brutale Gewalt, die von Regierungstruppen im Zeitraum April bis Juli 2018 ausgeübt wurde. Regierungssoldaten terrorisierten die Zivilbevölkerung in Bezirken der Opposition. Sie töteten Kinder, Frauen und Männer, verbrannten Menschen bei lebendigem Leib und vergewaltigten Mädchen und Frauen. Die Regierung weist die Berichte zurück, sie hat kürzlich mit der Opposition ein (weiteres) Friedensabkommen unterzeichnet. 

Mission 21 ist im Südsudan in der Friedensarbeit und im Kampf gegen Armut tätig. Wir setzen uns ein für einen dauerhaften Frieden und dafür, dass die Menschen eine sichere Zukunft erhalten.

► Informationen und Spendemöglichkeit Friedensarbeit

► Projekte von Mission 21 im Südsudan

 

Organisation

Mission 21
Missionsstrasse 21
4009 Basel
► Karte anzeigen

Tel: +41 (0)61 260 21 20
Fax: +41 (0)61 260 22 68
► E-Mail