Online Summer School 2021: Zwischen Rassismus und Respekt

Christliche Missionen – ihr historisches Erbe und ihre Zukunft. Die weltweite Missionstätigkeit Europas erscheint bis heute ambivalent: Neben Beispielen respektvoller Begegnung und Kooperation stehen solche westlicher Überheblichkeit oder gar rassistischen Verhaltens. In der Summer School betrachten wir dieses Spannungsverhältnis mit Expert*innen aus unseren Partnerländern.

Wie verhielten sich christliche Missionen im 19. und 20. Jahrhundert gegenüber fremden Kulturen und Ethnien? Die weltweite Missionstätigkeit Europas erscheint bis heute ambivalent: Neben Beispielen respektvoller Begegnung und Kooperation stehen solche westlicher Überheblichkeit oder gar rassistischen Verhaltens. Wie werden die Missionsgeschichte und die heutigen kirchlichen Beziehungen aus den Perspektiven Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Europas wahrgenommen? Was können wir aus der Geschichte lernen, um heute mit Rassismus und Diskriminierung umzugehen? 

Die Summer School 2021 wird von Mission 21 und ihren Partnerkirchen und -institutionen veranstaltet. Sie bringt Interessierte aus aller Welt in drei Online-Veranstaltungen im September 2021 zusammen, um mit Expert*innen aus Kirchen und Universitäten in vier Kontinenten ins Gespräch zu kommen.  

Daten: 

♦ Sa, 11.9.2021, 7:00-10:30 GMT (Yaoundé 8:00-11:30, Jakarta 14:00-17:30)  

  • Schwerpunkt: Afrika und Asien 

♦ Di, 14.9.2021, 15:00-18:30 GMT (San José 9:00-12:30, Basel 17:00-20:30)  

  • Schwerpunkt: Lateinamerika und Europa 

♦ Fr, 17.9.2021, 11:00-14:30 GMT (Lima 6:00-9:30, Basel 13:00-16:30, Mbeya 14:00-17:30, Kota Kinabalu 19:00-22:30) 

  • Austausch zwischen 4 Kontinenten 

Ort: Online via Zoom

Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahme an einzelnen Tagen ist möglich.  

Sprachen: Die Konferenz wird in englischer Sprache abgehalten und ins Spanische und Deutsche übersetzt.