Stricken, formen und filzen am 32. Berner Werktag

Inspiration und neue Techniken: Der 32. Berner Werktag gab Impulse und Anregungen, unter andere für freiwillige Mitarbeitende von Basaren.

In vier Kursen verarbeiteten die Teilnehmerinnen des Berner Werktags unterschiedliche Materialien. Es wurden zum Beispiel kleine Häuschen gefilzt, Halstücher gestrickt oder Drahtfiguren gedreht. 

Der Werktag in Bern fand zum 32. Mal statt. Ueli Burkhalter, Synodalrat der Reformierten Kirchen Bern Jura Solothurn, hielt traditionsgemäss ein Grusswort und bedankte sich im Namen des Synodalrates für das freiwillige Engagement im Zeichen der weltweiten Kirche. Im Anschluss folgte ein Input von Claudia Buess. Die Studienleiterin von Mission 21 hielt ein Referat zur Agenda 2030 der UNO und spannte dabei den Bogen zur Bedeutung der Basararbeit in der Schweiz. 

Zum ersten Mal fand während des Werktags auch eine Materialbörse statt. Die Teilnehmerinnen konnten abgepackte Materialien mitbringen und an neue Abnehmerinnen verkaufen. Die Börse war mit den unterschiedlichsten Materialien bestückt und stiess auf regen Anklang. 

Wir danken allen Teilnehmerinnen für ihr Mitwirken, ihre Anregungen und ihr Interesse!