Organisationsstruktur

Mission 21 ist ein internationales Missionswerk mit über 70 Partnerkirchen und Partnerorganisationen auf vier Kontinenten. Unser Hauptsitz befindet sich in Basel im historischen Missionshaus der Basler Mission. In der Schweiz werden wir unterstützt und getragen durch die reformierten Landeskirchen der deutschen Schweiz und die drei Trägervereine Basler Mission (BM, gegründet 1815), Herrnhuter Mission und Evangelische Mission im Kwango (EMIK). Die internationale Zusammenarbeit mit unseren Partnern spiegelt sich in der Struktur: Unser höchstes Gremium ist die Missionssynode, in der einmal jährlich Delegierte aus vier Kontinenten über die Strategie und Ausrichtung der Arbeit von Mission 21 entscheiden.

Vorstand

Johannes Blum-Hasler, Prof. Dr. med.
Vorstandspräsident

Johannes Blum (geb. 1955) wurde am 10. Juni 2015 von der Synode als neuer Präsident des Vorstands gewählt, dem er seit 2012 angehört. Davor amtete er als Präsident des Mission 21-Trägervereins Evangelische Mission im Kwango, EMIK. Johannes Blum wirkte 1987 bis 1991 als Tropenarzt mit Ausbildungsfunktion am Hôpital de Vanga in der DR Kongo. Seit 1991 arbeitet er beim Schweizerischen Tropen und Public Health Institut, zur Zeit als leitender Arzt und Vorsteher der Poliklinik. Er ist Lehrbeauftragter an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. Johannes Blum leistet jährlich Einsätze in die DR Kongo und anderen afrikanischen Ländern zur Ausbildung von Ärzten und zur Forschung.

Karl F. Appl, Pfarrer
Vizepräsident des Vorstands

Karl F. Appl (geb. 1955) wurde an der Synode 2015 zum Vizepräsidenten des Vorstands gewählt. Von 1990 bis 1996 arbeitete er im Auftrag der Basler Mission als Dozent für Kirchengeschichte an der Comunidad Teologica Evangelica in Santiago de Chile. 1997 war er in verschiedenen Bereichen innerhalb des Missionshauses in Basel tätig, unter anderem in der Beratergruppe des Lateinamerikareferates. Seit 2007 ist Appl Vorstandspräsident der Basler Mission, des grössten Trägervereins von Mission 21.

Andrea R. Trümpy
Mitglied des Vorstands

Andrea Trümpy (geb. 1946) ist ehemalige Stadtpräsidentin von Glarus. Sie ist kirchlich aktiv als Vize-Präsidentin des Kantonalen Kirchenrates des Kantons Glarus (Ressort Kirche und Gesellschaft) und Kirchenrätin des Kirchenrates der Stadt Glarus (Ressort Musik und Kultur). Ehrenamtliche Tätigkeiten übt sie unter anderem aus als Delegierte in der Kontinentalkonferenz Europa von Mission 21 und als Vorstandsmitglied in der Kommunikationsorganisation "Reformierte Medien".

Kurt Kägi
Mitglied des Vorstands

Kurt Kägi (geb. 1949) aus Herisau AR ist Geschäftsführer der Firma "Kurt Kägi + Partner AG", die unter anderem Non-Profit-Organisationen in strategischen und operativen Fragen unterstützt. Von 1998 bis 2004 war er vollamtlicher Gemeindepräsident und Finanzchef von Herisau. Zudem sass er von 1998 bis 2003 für die FDP im Kantonsrat AR. Kägi war von 2007 – 2014 Kirchenratspräsident der evangelisch-reformierten Landeskirche beider Appenzell und Abgeordneter des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes.

Margrit Schneider-Schardt, Dr. med. dent.
Mitglied des Vorstands

Margrit Schneider-Schardt (geb. 1944) war beruflich bis 2006 als Zahnärztin tätig. Von 1990 – 2015 amtete sie als Synodale der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt (ERK BS). Während dieser Zeit engagierte sie sich vor allem in der Geschäftsprüfungskommission, in der Verfassungskommission und in der Spezialkommission Erwachsenenbildung. Von 2004 bis 2015 war Margrit Schneider-Schardt Abgeordnete der ERK BS beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK). Zurzeit ist sie Mitglied der Geschäftsprüfungskommission des SEK.

Hans-Joachim Zobel
Mitglied des Vorstands

Hans-Joachim Zobel (geb. 1949) war von 2000 – 2015 Dekan in den Kirchenbezirken Schwetzingen und Breisgau-Hochschwarzwald der Evangelischen Landeskirche in Baden. Zuvor arbeitete er als Gemeindepfarrer in Markdorf und Pforzheim. Im Ruhestand engagiert er sich in seiner Landeskirche unter anderem als Mitglied des Fachausschusses "Ökumene weltweit" sowie in der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung. Im Vorstand von Mission 21 ist er für die Beziehungen nach Deutschland zuständig.


Geschäftsleitung

Claudia Bandixen, Pfarrerin

Direktorin

Claudia Bandixen leitet Mission 21 als Direktorin seit August 2012. Sie hat Theologie in Basel, Zürich und Montpellier/FR studiert und später eine Ausbildung für Betriebsleitung absolviert. In den 90er Jahren war sie mit der Basler Mission in Chile im Einsatz. Von 1996 bis 2000 war sie Mitglied des Vorstandes der Basler Mission und engagiert in der Frauenkommission der BM. Beruflich prägte sie den Erneuerungsprozess der Aargauer Landeskirche wesentlich und leitete diese als Präsidentin des Kirchenrates von 2003 bis 2012. Sie lancierte zusammen mit den Präsidentinnen der Landeskirchen der Schweiz den internationalen Sylvia-Michel-Preis zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann.

► E-Mail

Magdalena Zimmermann, Pfarrerin

Stv. Direktorin, Leiterin der Abteilung "Bildung Austausch Forschung"

Magdalena Zimmermann arbeitet seit 1997 bei Mission 21, vorher Basler Mission, und leitet die Abteilung Bildung Austausch Forschung. Nach ihrer Ausbildung und Berufstätigkeit als Pflegefachfrau studierte sie in Basel und Bern Theologie.

► E-Mail

Dario Brühlmann

Leiter der Abteilung "Kommunikation und Marketing" und Kontaktperson für Medienanfragen

Seit Juli 2016 leitet Dario Brühlmann die Abteilung Kommunikation bei Mission 21. Dario Brühlmann studierte Theologie und Interkulturelle Studien und hat langjährige Marketing-Erfahrung. Gearbeitet hat er bisher sowohl in der Privatwirtschaft, im NGO-Bereich sowie in der Kirche.

► E-Mail

Jochen Kirsch, Pfarrer

Leiter der Abteilung "Internationale Beziehungen"

Jochen Kirsch leitet die Abteilung Internationale Beziehungen seit 2014. Davor, von 2004 bis September 2014, war er in verschiedenen Funktionen in dieser Abteilung tätig: als Teamleiter Afrika, Programmverantwortlicher für Kamerun, Nigeria und den Südsudan sowie als Themenverantwortlicher für die Bereiche HIV und Theologische Ausbildung. Zuletzt war Kirsch auch zuständig für den Bereich Religion und Entwicklung.

► E-Mail

Myriam Pellet

Leiterin Personal

Myriam Pellet arbeitet seit November 2016 als Leiterin Personal bei Mission 21. Neben einer Ausbildung als Betriebsökonomin und der Weiterbildung zur Personalleiterin verfügt sie über langjährige und vielfältige Berufserfahrung im Human Resources Bereich in einem internationalen Umfeld.

► E-Mail

Patrick Hascher

Leiter Finanzen

Patrick Hascher arbeitet seit 1997 im Basler Missionshaus, zuerst bei der KEM (Evangelische Kirchen und Mission) und seit der Gründung von Mission 21 in 2001 leitet er die Finanzen. Nach seiner Ausbildung als Finanzspezialist arbeitete er in einer Treuhandfirma und anschliessend in der Privatwirtschaft als Leiter der Finanzabteilung.

► E-Mail


Frauen & Gender

Seit der Gründung von Mission 21 im Jahr 2001 verfügt das Werk über die Stabsstelle Frauen & Gender. Diese setzt sich ein für Frauen-Menschenrechte: die Verankerung der Geschlechtergerechtigkeit, für Feministische Theologie, die Förderung von Frauen-Netzwerken und im Gender-Mainstreaming.
 

  • Geschlechtergerechtigkeit
    Mission 21 setzt sich in all ihren Aktivitäten für die Verankerung der Geschlechtergerechtigkeit ein. Gemeinsam mit Frauennetzwerken, Partnerkirchen und -organisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika werden gemeinsame Wege gesucht. Das Ziel ist, entsprechend der lokalen Situation, zusammen Geschlechterhierarchien und Diskriminierungen abzubauen und Chancengleichheit und Menschenwürde zu fördern.
     

  • Feministische Theologie
    Mission 21 entwickelt ein Kompetenzzentrum für kontextuelle Theologie, das heisst einen Ort, an dem die Sichtweisen von Christinnen und Christen im Süden zum Ausdruck kommen, damit das westlich geprägte Christentum nicht die alleinige Norm ist.
     

  • Netzwerkarbeit
    Mit dem Frauenförderungsfonds kann Mission 21 gezielt und spezifisch Frauen finanziell fördern. Dadurch sollen sie gleichen Zugang zu Bildung und Recht erhalten, demokratisch gleichberechtigt mitentscheiden und Definitionsmacht in Kirche und Gesellschaft erhalten. Frauennetzwerke bieten Raum für neue Impulse und gegenseitige Stärkung.
     

  • Gender-Mainstreaming
    Gender-Mainstreaming ist eine Strategie, um die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern. Beim Gender-Mainstreaming werden die unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern analysiert, um zu entscheiden, welche Massnahmen die Gendergerechtigkeit am besten umsetzen. Ziel ist es, dass Geschlechtergerechtigkeit in Gesellschaft, Politik und Kirche fester Bestandteil der gemeinsamen Regeln wird. Die Auswirkungen werden regelmässig evaluiert.
     

Aktivitäten und Publikationen von Frauen & Gender

  • Blog des Frauen- und Gendernetzwerks von Mission 21
    Dieser Blog dient dem Networking und Erfahrungsaustausch unter Frauen. In den Rubriken "Neuigkeiten", "Porträts", "Werkzeuge" und "Erinnerungen" werden Texte veröffentlicht, die für die Frauen des Netzwerks von Mission 21 informativ und verbindend sind. Der Blog bringt fortlaufend Beiträge auf Englisch, Deutsch, Spanisch Französisch und Indonesisch.
    ► Frauen und Gender Blog

  • Frauenbrief
    Als Instrument der Vernetzung von und für Frauen aus vier Kontinenten bietet der „Frauenbrief” eine Austauschplattform. Er erscheint in den Sprachen Englisch, Deutsch, Spanisch und Indonesisch.
    ► Frauenbrief 2018

  • Frauenförderungsfonds
    Der Fonds bietet Finanzhilfen zur Stärkung von Frauen und Frauennetzwerken in Partnerkirchen und Partnerorganisationen in Asien, Afrika und Lateinamerika. Frauen werden gefördert, um Leitungspositionen einzunehmen und als Entscheidungsträgerinnen wirken zu können. ► zum Projekt
     

  • Kontextuelle Theologie
    Die Stabsstelle vermittelt Referierende und bietet Vorträge, Informationen und fachliche Beratung zum Thema Feministische Theologie aus südlicher Perspektive.
     

► mehr Informationen zu Frauen & Gender

 

Fachkommission

Die Fachkommission Frauen und Gender begleitet die Arbeit der Stabsstelle als Multiplikatorin in der Schweiz und Deutschland und unterstützt sie als Fachgremium.

 

Regionalstelle Bern

Die Regionalstelle Bern von Mission 21 ist in die Fachstelle „Ökumene Mission und Entwicklungszusammenarbeit” (OeME) der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn integriert. Die Regionalstelle Bern macht die Weltweite Kirche in Berner Kirchgemeinden erfahrbar. Insbesondere liegt der Fokus auf der Bildungs- und Projektarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

► Webseite der Regionalstelle Bern

Kevin Ischi

Regionalstelle Bern
Tel: +41 (0)61 260 22 39
► E-Mail

Internationale Mitarbeitende

Mission 21 ist mit kompetenten Fachleuten in den 20 Projektländern in Afrika, Asien und Lateinamerika präsent. Diese Internationalen Mitarbeitenden vernetzen als Koordinatorinnen und Koordinatoren die Programmarbeit von Mission 21 mit den Partnerkirchen und Partnerorganisationen vor Ort. In den Projekten sind auch Fachkräfte aus der Schweiz und Deutschland tätig. Sie arbeiten als Arzt oder Theologin, als Techniker oder Designerin. Diese Fachkräfte kommen auf ausdrücklichen Wunsch der Partnerkirchen und Partnerorganisationen von Mission 21 zum Einsatz. Sie schärfen durch ihren Auslandeinsatz ihre interkulturelle Kompetenz und tragen das internationale Netzwerk von Mission 21 wesentlich mit.

► weitere Informationen