Buch und Archiv: Pastor Essoka hält uns den Spiegel vor

„Wie ein Korb an einem Stahlseil“. Ein Foto von Pastor Essoka Disos Reise 1951. Foto aus Diso: Adventures in Switzerland, Victoria 1952, S. 10

«Adventures in Switzerland» – so lautet der Titel eines dünnen Büchleins, das im Jahr 1952 in Kamerun erschien. Wer da so Abenteuerliches erlebt hatte, war Pastor Peter Essoka Diso, der ein Jahr zuvor als Präsident der Basler Missions synode in Kamerun durch Europa gereist war. Ähnlich einem Ethnologen beschrieb er eine Welt mit ihren Verhaltensweisen, die ihm sehr fremd vorgekommen sein muss. 
Als Pastor Essoka im Juni 1951 in Basel ankam, erschrak er gleich über die unheimliche Grösse des Missionshauses. In den folgenden Monaten besuchte er mehr als 50 Kirchgemeinden in der Schweiz und in Deutschland sowie den Kirchentag in Berlin. Was ihn in der Schweiz am meisten beeindruckte, war die allgemeine Sauberkeit: «Die Fussböden sind so sauber und glänzend wie ein Spiegel und man muss aufpassen, dass man nicht ausrutscht und zu Boden fällt». Auch die Freundlichkeit in den Hotels und Läden hatte es ihm angetan. Die Angestellten seien hilfsbereit, egal, wer der Kunde sei.

Menschen als Teil einer Maschine
Ein Kapitel widmet Pastor Essoka der Bedeutung der Zeit in Europa: «Die Tatsache, dass fast alle eine Uhr am Handgelenk tragen, zeigt, dass die Menschen Teil einer grossen Maschine sind, die nur dann gut läuft, wenn alle Räder im Rahmen des grossen Ziels der Gemeinschaft reibungslos funktionieren. Verkehrsmittel, Beginn und Beendigung der täglichen Arbeit, Schulen und sogar das Familienleben folgen einer strengen Routine. Die Menschen wissen, was sie zu tun haben und warten nicht, bis man es ihnen gesagt hat.»

Pastor Essoka war auch in den Bergen unterwegs: Gondeln schilderte er als Bahnkabinen, die wie Körbe an einem Stahlseil hingen. Erstaunt war er über die Zoologischen Gärten, in denen wilde Tiere in riesigen Käfigen gehalten würden. Auch mit Schnee kam er in Berührung und versuchte, ihn seinen Leserinnen und Lesern in Kamerun zu beschreiben: «Er ist eine weisse, glänzende, weiche Substanz und lässt die Hand fast gefrieren, so kalt ist er. Aber wenn man ihn in der Hand behält, schmilzt er langsam zu einem kleinen Tropfen reinen Wassers.»
Im Oktober 1951 verliess Pastor Essoka die Schweiz und schrieb seine Erinnerungen auf: Er wollte nicht nur über seine Erlebnisse berichten, sondern «die Grösse der Werke Gottes auf der ganzen Welt zeigen.» Es lohnt sich auch 70 Jahre nach dem Erscheinen, einen Blick in sein Büchlein zu werfen und zu sehen, welchen Spiegel uns Pastor Essoka vorhält.

  • Pastor Peter Essoka Diso: Adventures in Switzerland, Basel, Mission Treasury, Victoria Southern Cameroons, 1952

Text: Patrick Moser, Mission 21

 

Friends of the Archives
Unser Archiv dokumentiert umfassend und in vielen Facetten mehr als 200 Jahre Missions- und Weltgeschichte. Menschen aus der ganzen Welt nutzen jedes Jahr unsere Bestände für ihre vielfältigen Forschungsfragen. Helfen Sie mit, das historische Kulturgut dieses einzigartigen Archivs zu bewahren und werden Sie Mitglied in unserem Gönnerclub «Friends of the Archives». Weitere Informationen: ► https://www.mission-21.org/forschungsarchiv

Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

Mission 21
Evangelisches Missionswerk Basel

Postfach 270
Missionsstrasse 21
4009 Basel, Schweiz
Tel.: +41 (0)61 260 21 20
info@mission-21.org

Spendenkonto:
IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
Steuerbefreiungsnummer:
CHE-105.706.527

Mission 21 e.V.

Wartenbergstrasse 2
D-79639 Grenzach-Wyhlen
Tel. +49 (0)7624 208 48 69
info@mission-21.org

Spendenkonto:
Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
Haagener Strasse 2
D-79539 Lörrach
IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
BIC: SKLODE66XXX

Nach oben blättern