Theologin und Frauenförderin Marie-Claire Barth-Frommel verstorben

Die feministische Theologin Marie-Claire Barth-Frommel ist am 22. Dezember 2019 im Alter von 92 Jahren verstorben. Sie setzte sich für die Rechte der Frauen ein und hatte grossen Anteil an der Entwicklung der theologischen Ausbildung in Indonesien. 2011 erhielt sie von der Theologischen Fakultät der Universität Basel die Ehrendoktorwürde.

Dr. h. c. Marie-Claire Barth-Frommel wurde 1927 in Genf geboren. Sie studierte Theologie in Genf und Zürich und begann danach als Dolmetscherin für den Weltkirchenrat zu arbeiten. Mit 29 Jahren entschloss sie sich, mit der Basler Mission nach Indonesien zu gehen. In der Hauptstadt Jakarta war sie als Studiensekretärin für die indonesische christliche Studentenbewegung tätig, und später als Dozentin für biblische Fächer. In Indonesien lernte sie ihren zukünftigen Ehemann den Pfarrer und Theologiedozenten Christoph Barth kennen, einen Sohn des einflussreichen Schweizer Theologen Karl Barth. Gemeinsam hatte das Paar vier Kinder.

1965 reiste die Familie zurück nach Europa. Barth-Frommel blieb jedoch zeitlebens verbunden mit den indonesischen Kirchen, insbesondere der Evangelischen Kirche in Kalimantan (Borneo). Sie schrieb zahlreiche wissenschaftliche Bibelkommentare auf Indonesisch und übersetzte auch Dissertationen indonesischer Doktoranden. Zudem beriet sie die indonesische christliche Gemeinschaft in Südwestdeutschland sowie die indonesische Krankenpflegevereinigung.

In Basel war Barth-Frommel von 1980 bis 1983 in der Leitung der Basler Mission tätig. Sie setzte sich dort stark für die Entwicklung der Frauenarbeit ein, sodass auch ihrem Einsatz die heutige Stabsstelle „Frauen und Gender“ bei Mission 21 zu verdanken ist.

Nach dem Tod ihres Ehemannes 1986 reiste sie jedes Jahr für mehrere Monate nach Indonesien, um als Theologiedozentin und Beraterin der kirchlichen Frauenarbeit zu wirken.

Auch nach ihrer Pensionierung arbeitete sie als Übersetzerin und Exegetin, noch 2018 veröffentlichte sie zusammen mit ihrem Sohn, dem Psychoanalytiker Daniel Barth ein Buch über das Leiden Hiobs „Ich gebe auf und tröste mich“.

Für ihr grosses Engagement über Jahrzehnte in der Ausbildung von Theologinnen und Theologen in Indonesien, ihre Friedensarbeit sowie ihren Einsatz für Frauenmenschenrechte erhielt sie 2011 die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Universität Basel.

Mission 21 drückt der Trauerfamilie ihr tiefes Beileid aus. Sie ist Marie-Claire Barth-Frommel äusserst dankbar für ihr tatkräftiges Engagement für die Basler Mission, die Partnerkirchen in Indonesien sowie die feministische Theologie. Ihr jahrzehntelanges Wirken hat wesentlich dazu beigetragen, dass mehr Frauen unserer indonesischen Partnerkirchen Theologie studieren, um Pfarrerin oder Kirchenleiterin zu werden.

Die Abdankungsfeier für Marie-Claire Barth-Frommel findet am 7. Januar 2020 um 14 Uhr in der Peterskirche in Basel statt.