csm_suedsudan_landwirtschaft_und_existenzsicherung_26e0b7d577.jpg
    Südsudan, Ernährungssouveränität

    Ernährungssouveränität in ländlichen Gebieten im Südsudan

    Projektnummer: 179.1021

    In weiten Gebieten des Südsudans finden seit Ende 2013 kriegerische Auseinandersetzungen statt, die auch nach dem Friedensabkommen von 2018 nicht ganz aufgehört haben. Eine Region aber ist so abgelegen, dass sie nur indirekt davon betroffen ist: der Bezirk Pochalla. Dort unterstützt Mission 21 ein integriertes Landwirtschaftsprojekt: Durch verbesserte landwirtschaftliche Methoden steigert die Partnerorganisation PRDA (Presbyterian Relief and Development Agency) das Know How und somit den Ernteertrag. Damit können die ansässigen Bäuerinnen und Bauern ihre Familien vielfältiger ernähren und müssen keine teuren importierten Lebensmittel kaufen. Nebst der landwirtschaftlichen Unterstützung erleichtert PRDA den Zugang zu Wasser sowie sanitären Einrichtungen.

    Hintergrundinformationen

    Die gewaltsamen Auseinandersetzungen, die seit Ende 2013 den Südsudan heimsuchen, verschärfen die Sicherheits- und Versorgungslage der Bevölkerung. Wovon sollen die Menschen insbesondere auf dem Land leben? Wie kann eine medizinische Grundversorgung sichergestellt werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich seit vielen Jahren die Presbyterian Relief and Development Agency (PRDA) als Partnerorganisation von Mission 21. In Pochalla, nahe der äthiopischen Grenze, betreibt die PRDA mit Unterstützung von Mission 21 ein grosses integriertes Projekt zur ländlichen Entwicklung, um die Gesundheit und Ernährung für die Bevölkerung in der Region zu sichern und den Familien zu einem besseren Haushaltseinkommen zu verhelfen. Die Ernährungssouveränität wird ganzheitlich angegangen durch Massnahmen in der Landwirtschaft und Bildung sowie Zugang zu Wasser und Hygiene.

    Projektziele

    Das Projekt hat zum Ziel, den Lebensstandard der Bevölkerung im Bezirk Pochalla zu verbessern.

    Unterziele:

    • Verbesserte Ernährungssicherheit
    • Wissenstransfer in den Bereichen Hygiene, Landwirtschaft und Ernährung
    • Verbesserte Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner

    Zielgruppe

    Das Projekt unterstützt circa 1‘000 Haushalte in Pochalla in ihrem Lebensunterhalt und ihrer Ernährungssouveränität. Neben Einzelpersonen gehören auch Bauerngruppen sowie Bauernfamilien zur Zielgruppe. Auf die Bedürfnisse von Frauen und Kindern wird besonderer Wert gelegt.

    Aktivitäten

    • Ausbildung von lokalem Personal
    • Ausbildung von Kontakt-Bäuerinnen und -Bauern. Diese werden zu verbesserten landwirtschaftlichen Methoden und partizipatorischen Vorgehensweisen geschult und geben ihr Wissen weiter
    • Ökologische Landwirtschaft
    • Ausgabe von Saatgut, Ausrüstung und Werkzeugen
    • Bau von Schutzvorrichtungen um Brunnen
    • Bau von Toiletten und Waschmöglichkeiten
    • Aufbau eines Schulernährungsprogramm

    Projektfortschritt

    Es wurde bereits umfangreiches Know-how in landwirtschaftlichen Anbaumethoden vermittelt in den letzten acht Jahren. In der aktuellen Projektphase stehen ökologisches und nachhaltiges Arbeiten im Fokus. Die Bäuerinnen und Bauern produzieren nun selber ökologischen Dünger und gewinnen ihr Saatgut zu 50 Prozent selbst. In 2021 wurde ein Lagerraum gebaut, in dem Saatgut sowie Ernte professionell gelagert werden kann. Gleich nebendran gibt es eine Küche und ab 2022 nimmt das Schulernährungsprogramm die Arbeit auf. 100 Primarschulkinder bekommen seitdem täglich eine warme Mahlzeit. Dies soll in den nächsten Jahren noch gesteigert werden.

    In den letzten Jahren war Pochalla immer wieder von Heuschreckenplagen und Überflutungen betroffen. Der Klimawandel ist in dieser Region sehr spürbar, weshalb Prävention in den nächsten Jahren mehr in den Fokus rücken wird.

    Südsudan

    • rund 11 Mio Einwohnerinnen und Einwohner
    • 65% der Arbeitenden sind in der Landwirtschaft tätig
    • über 4 Mio Menschen von Nahrungshilfe abhängig

    Projektbudget 2023

    CHF 145’500

    csm jacqueline brunner 8924cff677

    Jacqueline Brunner

    Verantwortliche Kirchliche Partnerschaften

    Tel. 061 260 23 37
    ► E-Mail

    mg 8598

    Dorina Waldmeyer

    Programmverantwortliche Südsudan
    Tel: +41 (0)61 260 22 58
    ► E-Mail

    Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

    Mission 21
    Evangelisches Missionswerk Basel

    Postfach 270
    Missionsstrasse 21
    4009 Basel, Schweiz
    Tel.: +41 (0)61 260 21 20
    info@mission-21.org

    Spendenkonto:
    IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
    Steuerbefreiungsnummer:
    CHE-105.706.527

    Mission 21 e.V.

    Wartenbergstrasse 2
    D-79639 Grenzach-Wyhlen
    Tel. +49 (0)7624 208 48 69
    info@mission-21.org

    Spendenkonto:
    Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
    Haagener Strasse 2
    D-79539 Lörrach
    IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
    BIC: SKLODE66XXX

    Nach oben blättern