csm_dr_kongo_bildung_197.1808_01_2242fd6035.jpg
    Afrika, DR Kongo, Bildung

    Stärkung der Frauen im Kwango und in den Armenvierteln Kinshasas

    Projektnummer: 197.1808

    Die Aktivitäten des Frauenbundes waren in der letzten Programmphase vollständig in das Landwirtschafts-, Gesundheits- und Schulprojekt integriert. In der neuen Phase 2022 – 2025 wird der Frauenbund auf eigenen Wunsch wieder ein eigenständiges Projekt durchführen. Damit soll die Sichtbarkeit des Frauenbundes und seiner Projekte erhöht werden. Die erhöhte Eigenverantwortung soll auch die Position des Frauenbundes innerhalb der Partnerkirche CEK stärken.

    Hintergrundinformationen

    Trotz einiger Fortschritte in bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und der Gesetzgebung ist die Diskriminierung von Frauen in der DR Kongo nach wie vor sehr hoch. Dies zeigt sich beispielsweise in der Unterrepräsentation in politischen Positionen sowie im ungleichen Zugang zu höherer Bildung und zum Arbeitsmarkt.

    Die Arbeitsbelastung der Frauen ist sehr hoch und die finanzielle Autonomie gering. Mehr als 90 Prozent der landwirtschaftlichen Arbeit wird von Frauen verrichtet. Ausserdem sind sie weitgehend für die Betreuung der Kinder zuständig, müssen Feuerholz und Wasser holen und kochen. Obwohl die Frauen mehr Geld in die Haushalte einbringen als die Männer, ist ihre Entscheidungsgewalt in Bezug auf die Verwendung des Geldes gering.

    Durch das Projekt soll die Autonomie von Frauen gestärkt werden, indem sie sich agroökologisches Wissen aneignen und selbstbestimmt Mais, Soja, Erdnüsse und andere Produkte anbauen sowie einen Teil davon verkaufen oder zu haltbaren Produkten weiterverarbeiten. Zudem erhalten einige Frauen durch eine Berufsausbildung die Möglichkeit, ein eigenes Einkommen zu generieren.

    Projektziele

    • Der Frauenbund fördert das Wissen über Agrarökologie und einkommensschaffende Massnahmen durch landwirtschaftliche Produktion und Saatgut.
    • Der Frauenbund erhöht die Chancen von jungen Frauen auf dem Arbeitsmarkt durch eine zweijährige Berufsausbildung.

    Zielgruppe

    Die direkten Begünstigten der Aktivitäten des Frauenbundes sind marginalisierte und bedürftige Bäuerinnen in der Provinz Kwango (12 Bezirksverbände) und in einigen Randgemeinden von Kinshasa (2 Bezirksverbände). Diese Verbände setzen sich aus Frauen der Partnerkirche CEK und auch aus Frauen aus den umliegenden Dörfern zusammen, die nicht Mitglied der CEK sind. Zu den indirekt Begünstigten gehören die Familienmitglieder der direkt Begünstigten sowie alle Personen, die von den landwirtschaftlichen Erzeugnissen profitieren.

    Aktivitäten

    Ernährungssouveränität

    • In praxisorientierten Kursen lernen Bäuerinnen, wie sie ihr eigenes Saatgut verbessern und die lokale Vielfalt von Pflanzensorten pflegen können.
    • Bäuerinnen erhalten Schulungen in agroökologischer Landwirtschaft.
    • Als einkommensfördernde Massnahmen werden in verschiedenen Dörfern die Kleintier- und Rinderzucht gefördert.

    Berufsausbildung

    • In drei Ausbildungszentren erhalten junge, arbeitslose Frauen eine Ausbildung als Näherin bzw. als Friseurin

    Sensibilisierungsarbeit

    • Frauen werden zu den Themen wirtschaftliche Rechte von Frauen und geschlechtsspezifische Gewalt sensibilisiert.

    Projektfortschritt

    Saatgutprojekt des Frauenbundes: 2020 wurden neben dem im Jahr 2019 eingerichteten Feld in Mezembe/Kasongo Lunda je ein weiteres Feld in Kishiama und in Kazembe bestellt. Das Projekt kommt hauptsächlich dem Frauenbund und den ihm angeschlossenen Frauen zugute. Durch den Verkauf der landwirtschaftlichen Produkte generieren sie ein kleines Einkommen. Hinzu kommt, dass die Helferinnen und Helfer auf den Feldern CHF 1.30/Tag verdienen und schliesslich konnten durch das Saatgutprojekt insgesamt 120 Bäuerinnen für den agrarökologischen Anbau geschult werden, welche nun ihre erworbenen Kenntnisse in ihren Dörfern weitergeben.

    Schulprojekt: Der Frauenbund hat sich aktiv am Bau der Mädchenschultoiletten beteiligt im neuen Schulgebäude in Kasongo-Lunda beteiligt (das Schulgebäude befindet sich noch im Bau). Er und fördert damit den Schulbesuch von Mädchen.

    DR Kongo

    • 84 Mio Einwohnerinnen und Einwohner
    • Mehr als 90% der landwirtschaftlichen Tätigkeiten werden von Frauen verrichtet
    • Über 90% der Bevölkerung in der Provinz Kwango sind in der Landwirtschaft tätig

    Projektbudget 2022

    CHF 48’300

    csm jacqueline brunner 8924cff677

    Jacqueline Brunner

    Verantwortliche Kirchliche Partnerschaften

    Tel. 061 260 23 37
    ► E-Mail

    csm angelika weber bd226cb937

    Angelika Weber

    Programmverantwortliche Kamerun und DR Kongo
    Tel: +41 (0)61 260 22 65
    ► E-Mail

    Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

    Mission 21
    Evangelisches Missionswerk Basel
    Postfach 270
    Missionsstrasse 21
    4009 Basel, Schweiz
    Tel.: +41 (0)61 260 21 20
    info@mission-21.org

    Spendenkonto:
    IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
    Steuerbefreiungsnummer:
    CHE-105.706.527

    csm eduqua logo.svg a0d3023d4c
    Mitglied von:
    csm logo act alliance transparent 818f68196c
    Folgen Sie uns in den Sozialen Medien:
    csm logo zewo transparent ccd759b6cd
    Nach oben blättern