Tobias Brandner schildert Situation in Hongkong in Schweizer Medien

Tobias Brandner in Hongkong, im Hintergrund eines der Gefängnisse. Foto: Christoph Mächler/Mission 21

Wie eine «schwere Hand, die sich über Hongkong legt» beschreibt Tobias Brandner die Situation in Hongkong im Artikel bei «reformiert.». Mehr als 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden verhaftet, als Hongkong im Jahr 2019 von Protesten rund um die Einführung des neuen und umstrittenen Sicherheitsgesetzes erschüttert wurde. Mittlerweile wurden 300 Personen verurteilt, darunter auch Journalisten und Studierende. Derzeit sind in der Hafenstadt rund 8 000 Menschen inhaftiert.

Der Schweizer Pfarrer Tobias Brandner ist internationaler Mitarbeiter von Mission 21. Er besucht seit 1998 Gefangene in Strafanstalten der ehemaligen britischen Kronkolonie und spürt die Verschärfungen am eigenen Leib. So berichtet er im Portrait der welschen Tageszeitung «Le Temps», dass ihm im Februar 2021 erstmals ein Behördenvertreter zugewiesen wurde, der auch während der Gespräche mit den Gefangenen nicht von seiner Seite wich. Dabei sei bei diesen Gesprächen die Vertraulichkeit besonders wichtig.

Subversive Kraft des Glaubens

Fünf Mal im Monat verbringt Brandner, der auch an der Chinesischen Universität von Hongkong Professor für Theologie ist, den Tag im Gefängnis. Die Überwachung habe mittlerweile wieder nachgelassen, sagt Brandner im Artikel von «reformiert.», es sei dennoch nicht mehr wie früher. Der Seelsorger müsse beispielsweise immer mitteilen, mit welchen Insassen er während seiner Besuche gesprochen habe.

Bei «Le Temps» sagt er, dass viele der politischen Häftlinge Christen seien, darunter Jimmy Lai und Joshua Wong. «Das bestärkt mich in meinem Glauben an die subversive Kraft des Glaubens», lächelt er. Er sei nicht zuversichtlich, was die Zukunft des kleinen Territoriums angehe, schreibt «Le Temps» zum Ende des Portraits. Dennoch glaube er aber, dass die Menschen in Hongkong ihren Kampf für die Demokratie nicht schnell aufgeben werden: «Sie sind hartnäckig und widerstandsfähig.»

► Artikel auf der Webseite «reformiert.info»

► Portrait auf der Webseite der Zeitung «Le Temps»

► Bildungsrojekt von Mission 21 in Hongkong für gesellschaftlichen Wandel

Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

Mission 21
Evangelisches Missionswerk Basel

Postfach 270
Missionsstrasse 21
4009 Basel, Schweiz
Tel.: +41 (0)61 260 21 20
info@mission-21.org

Spendenkonto:
IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
Steuerbefreiungsnummer:
CHE-105.706.527

Mission 21 e.V.

Wartenbergstrasse 2
D-79639 Grenzach-Wyhlen
Tel. +49 (0)7624 208 48 69
info@mission-21.org

Spendenkonto:
Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
Haagener Strasse 2
D-79539 Lörrach
IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
BIC: SKLODE66XXX

Nach oben blättern