Corona Update: Südafrika

Der Bericht kommt aus der Herrnhuter Brüdergemeine in Südafrika, die eines der wenigen Förderzentren für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen im Land betreibt. Foto: Mission 21

„Unser Land steckt im Chaos, anders kann ich es nicht nennen,“ sagt Pfarrer Godfrey Cunningham. Rund 55 Prozent der Südafrikaner*innen leben in bitterer Armut und sind sehr verletzlich. Es bleibt ungewiss, wie die Regierung die Infektionszahlen tief und gleichzeitig die Wirtschaft am Laufen halten kann. „Korruption, Gewalt, Gewalt gegen Frauen und Kinder und Armut sind an der Tagesordnung“, sagt Godfrey Cunningham. 

Wichtige Rolle der Kirchen

Die Herrnhuter Brüdergemeine ist über ganz Südafrika verstreut und besteht aus vielen ländlichen Gemeinden. Als Präsident versucht Godfrey Cunningham, die Erwartungen zu erfüllen, stark zu bleiben und möglichst vielen Menschen zu helfen, aber auch er kommt an seine Grenzen. Die Verluste der Einnahmen haben starke Auswirkungen auf die Arbeit in der Gemeinde. Doch Godfrey Cunningham ist überzeugt, dass die Kirchen eine entscheidende Rolle bei der Sorge um das spirituelle, emotionale und materielle Wohlergehen der Menschen in Südafrika spielen. Er ruft deshalb die Regierung dazu auf, Pfarrpersonen, Mitarbeitende und Freiwillige stärker in die Unterstützung bei der Bekämpfung der Corona-Krise mit einzubeziehen.

► Bericht aus Südafrika lesen

► Mission 21 unterstützen

 

 

Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

Mission 21
Evangelisches Missionswerk Basel

Postfach 270
Missionsstrasse 21
4009 Basel, Schweiz
Tel.: +41 (0)61 260 21 20
info@mission-21.org

Spendenkonto:
IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
Steuerbefreiungsnummer:
CHE-105.706.527

Mission 21 e.V.

Wartenbergstrasse 2
D-79639 Grenzach-Wyhlen
Tel. +49 (0)7624 208 48 69
info@mission-21.org

Spendenkonto:
Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
Haagener Strasse 2
D-79539 Lörrach
IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
BIC: SKLODE66XXX

Nach oben blättern