csm_partner_amawta_4b20cf4c6f

Machaqa Amawta Stiftung

 

Machaqa Amawta bedeutet auf Quechua „Neuer Weiser“ und symbolisiert die Prinzipien, auf denen die  Stiftung die sozialen Veränderungsprozessen an denen sie arbeiten orientiert. Diese sind: Chancengleichheit für alle, inklusive und interkulturelle Demokratie, freie und verantwortungsvolle Ausübung der individuellen und kollektiven Rechte und Pflichten ohne Diskriminierung, Schutz und Wiederherstellung der Ökosysteme und der Umwelt, Reziprozität und Solidarität.
Die FMA richtet sich in erster Linie an die Quechua- und Aymara sprachige indigene Bevölkerung in den ländlichen und urbanen Randgebieten des Departements La Paz, Bolivien. Die Stiftung arbeitet daran, die Lebensverhältnisse dieser Menschen zu verbessern, indem sie in den Themenbereichen interkulturelle Bildungsarbeit, agroökologische Ladwirtschaft und Förderung von neuen Lieferketten landwirtschaftlicher Produkte in die urbanen Gebiete, sowie Stärkung der indigenen Dorfgemeinschaften für eine verbesserte politische Partizipation arbeitet. Seit 2021 arbeitet die Stiftung neu auch im Bereich Überwindung sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt an (behinderten) Kindern und Jugendlichen.  Diese lernen im Rahmen von Präventionskursen zu sexualisierter Gewalt spielerisch ihre Rechte kennen und wie sie diese einfordern können. FMA leistet aber auch Begleitarbeit von (behinderten) Kindern und Jugendlichen, welche Opfer sexueller Gewalt wurden und begleitet im Rahmen des Projektes auch deren Eltern bzw. Familien.
Mission 21 unterstützt die Arbeit von FMA in den Bereichen agroökologische Landwirtschaft und Ernährungssouveränität in den Dorfgemeinden Ayata, Chuma y Aucapata im Departement La Paz und Überwindung sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt an Kindern und Jugendlichen in den urbanen Zentren La Paz und El Alto.
Die Fundación Machaqa Amawta wurde 2005 als ziviler Verein in La Paz, Bolivien gegründet. Der Verein wird von verschiedenen ausländischen Geldgebern unterstützt: Liechtensteinischer Entwicklungsdienst (LED), Oxfam (Grossbritannien), EIRENE (Deutschland), Misereor (Deutschland).

 

Webseite der Stiftung Machaqa Amawta

Claudia Quispe Rampa

Themenverantwortliche Bildung und Gewalt überwinden in Lateinamerika
Tel: +41 (0)61 260 22 43
► E-Mail

Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

Mission 21
Evangelisches Missionswerk Basel

Postfach 270
Missionsstrasse 21
4009 Basel, Schweiz
Tel.: +41 (0)61 260 21 20
info@mission-21.org

Spendenkonto:
IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
Steuerbefreiungsnummer:
CHE-105.706.527

Mission 21 e.V.

Wartenbergstrasse 2
D-79639 Grenzach-Wyhlen
Tel. +49 (0)7624 208 48 69
info@mission-21.org

Spendenkonto:
Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
Haagener Strasse 2
D-79539 Lörrach
IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
BIC: SKLODE66XXX

Nach oben blättern