GKP, Evangelisch-Reformierte Sunda-Kirche

 

Die ersten Beziehungen zwischen der Schweiz und der Pasundan-Kirche (GKP) gehen in die 1970er Jahre zurück. Westjava ist ein ausgeprägt islamisches Gebiet. Christinnen und Christen bilden hier nur eine kleine Minderheit und auch die GKP zählt lediglich rund 33'000 Mitglieder in 51 Gemeinden mit 51 Pfarrerinnen und Pfarrern. Diese Minderheitssituation gegenüber einem grösstenteils konservativen Islam ist nicht einfach, weshalb die GKP einen behutsamen Umgang mit der muslimischen Umgebung pflegt. Ohne vertrauensbildende Gespräche wäre ein friedliches Zusammenleben nicht möglich. Die Kenntnis des Islam, die Auseinandersetzung mit ihm und der interreligiöse Dialog sind deshalb ausserordentlich wichtig. Die GKP erreicht durch ihre intensive interreligiöse Kooperation jüngere Erwachsene und Jugendliche aus einem breiten religiösen Spektrum. Durch die Zusammenarbeit mit der grossen Staatlichen Islamischen Universität (UIN) in Bandung will die GKP ihr interreligiöses Engagement in Zukunft noch verstärken. Die interreligiöse Frauenförderung, insbesondere im Bereich häusliche Gewalt, bildet einen weiteren Schwerpunkt der Projekte der GKP. Als erste Partnerkirche von Mission 21 in Indonesien hat die GKP ein Frauenhaus für die Begleitung und den Schutz von gewaltbetroffenen Frauen aufgebaut.