Corona Update: Palästina

Die Situation gerät sowohl in Palästina als auch in Israel ausser Kontrolle. Die Zahl der Covid-19 Infizierten steigt von Tag zu Tag. Viel Universitäten und Hochschulen haben wegen der Corona Pandemie auf E-Learning umgestellt. Das ist für eine Institution wie Sternberg, die Menschen mit einer geistigen Behinderung fördern, eher schwierig.

"Während wir anfangs befürchteten, dass sich unsere Kinder und Jugendlichen sowie ihre Familien nicht für Online‐Kommunikation interessieren würden, hat uns die bemerkenswerte Zusammenarbeit positiv überrascht", berichtet Ranya Francis Karam. Sie ist Direktorin des Rehabilitationszentrum Sternberg in der Nähe von Ramallah/Palästina. Seit den 1980er‐Jahren fördert das Zentrum der Brüder‐Unität behinderte Kinder und Jugendliche und ermöglicht ihnen schulische und berufliche Qualifikationen.

Finanzielle Sorgen

Grössere Sorgen bereitet Ranya Francis Karam die wirtschaftliche Situation. Viele Menschen haben aufgrund der Gesundheitsmassnahmen ihren Job verloren. Die Schülerinnen und Schüler vom Sternberg, die oft aus armen Haushalten stammen, sind immer weniger in der Lage ihre Studien und Reha-Gebühren zu bezahlen. Das hat auch direkte Auswirkungen auf das Rehabilitationszentrum Sternberg, wo sich die operative Lücke mit dem Andauern der Corona-Krise vergrössert. "Die Pandemie verwandelte sich von einem Gesundheitsproblem in einen tiefgreifenden Schock für Wirtschaft und Arbeitsmarkt", fasst Ranya Francis Karam die Situation zusammen.

Gemeinsam vorwärts schauen

Das Zentrum Sternberg lässt sich aber nicht entmutigen, im Gegenteil. Auch hier werden immer mehr die digitalen Angebote und Möglichkeiten genutzt, zur Freude und Unterstützung der Familien von Menschen mit einer Beeinträchtigung. So wurden während des Lockdowns im März und April WhatsApp Gruppen und Facebook Messenger eingerichtet, um Schüler*innen und Eltern weiterhin zu begleiten und zu beraten. Einige Eltern haben auf Facebook die täglichen Übungen mit ihren beeinträchtigten Kindern mit der Gruppe geteilt. Als Inspiration und Anleitung für andere Familien, damit die Kinder und Jugendlichen trotz des Lockdowns weiterhin gefördert werden und in Übung bleiben. Natürlich können diese Massnahmen die Unterstützung vor Ort nur bedingt ersetzen. So waren alle froh, als das Sternberg seine Türen wieder öffnen konnte. Das Rehabilitationszentrum Sternberg ist und bleibt ein Ort, wo alle nach dem Grundsatz leben, dass immer Hoffnung und Möglichkeiten bestehen, selbst in schwierigen Zeiten.

► Bericht von Ranya Francis Karam lesen

► Mission 21 unterstützen

► Mehr über das Zentrum Sternberg erfahren