m21 jugendbotschafter juni 2017 synode 17
    Chile, Hongkong, Tansania, Spezialprojekt

    Einsätze für junge Erwachsene – Professionals Exposure Program (PEP!)

    Projektnummer: 840.1020

    Jedes Jahr absolvieren junge Erwachsene im Rahmen des PEP!-Programms Einsätze in Projekten der Partnerkirchen und -organisationen von Mission 21. Diese Einsätze dauern sechs bis zwölf Monate. Die jungen und hochmotivierten «PEP!s» übernehmen Verantwortung für Aufgaben in ihrem Gebiet, vertiefen ihr Fachwissen und sammeln interkulturelle Erfahrungen. Die Intensität der neuen, häufig prägenden Eindrücke veranlasst viele, sich auch nach ihrer Rückkehr für die Anliegen von Mission 21 und deren Partnerkirchen und -organisationen zu engagieren.

    Hintergrundinformationen

    PEP! ist ein Weiterbildungsangebot von Mission 21, das aus drei Teilen besteht: Vorbereitungskurs, Einsatz in einem Projekt sowie Auswertung und Nachbereitung nach der Rückkehr.

    Die Vor- und Nachbereitung in der Schweiz sind wichtige Bestandteile des Programms, genauso wie die Begleitung während des Einsatzes. Weiter­bildung bedeutet in diesem Kontext, dass die Aufgabe der Teilnehmenden im Projekt in Zusammenhang mit ihrem Beruf oder ihrer Ausbildung steht. Sie sind für ein eigenes Aufgabengebiet innerhalb eines bestehenden Projekts verantwortlich, vertiefen dabei ihr Fachwissen und erwerben inter- und transkulturelle Kompetenzen. Gemeinsam mit lokalen Teams gestalten sie ihren Arbeitsalltag. Gegenseitiges Lernen und Selbstreflexion der Teilnehmenden sind zentrale Bestanteile des Programms.

    Eine PEPlerin, die ihren Einsatz in der Beratungsstelle für Geflüchtete in Hongkong absolviert, sagt zu ihrem Einsatz: «Es gibt zu viel Elend in der heutigen Welt. Ich sage nicht, dass ich das verändern kann. Ich sage nur, dass ich zumindest einigen Menschen, die dieses Elend miterleben müssen, unter die Arme greifen möchte, soweit dies in meinen Händen liegt.»

    Projektziele

    • Die Teilnehmenden übernehmen eine eigene Aufgabe, die in Zusammenhang mit ihrer Ausbildung oder beruflichen Erfahrung steht.
    • Die Partnerkirche/-organisation und die Projektleitung definieren die Einsatzplätze mit dem Anforderungsprofil. Das Projekt erhält eine junge qualifizierte Fachkraft, die einen aktiven Beitrag für das Projekt leistet.
    • Durch den Einsatz erhalten die Teilnehmenden Berufserfahrung in einem anderen kulturellen und religiösen Umfeld. Darüber hinaus gewinnen sie einen vertieften Einblick in den Lebensalltag des Gastlandes. Sie erwerben bzw. vertiefen inter- und transkulturelle Kompetenzen.
    • Nachhaltige Einsätze: Die Rückkehrenden bringen ihre Erfahrungen in ihr persönliches Umfeld und in die Arbeit von Mission 21 ein und wirken so als Multiplikator*innen im internationalen Dialog.
    • Durch die Vertiefung der inter- und transkulturellen Kompetenzen sind die Teilnehmenden befähigt, einen Beitrag an ein friedliches Zusammenleben in pluralen Gesellschaften zu leisten.

    Zielgruppe

    PEP!-Teilnehmende sind qualifizierte junge Fachkräfte (22-30 Jahre) mit abgeschlossener Berufsausbildung beziehungsweise Studienabschluss. Sie wollen ein Zwischenjahr zur persönlichen Weiterbildung einlegen oder sind an der internationalen Zusammenarbeit interessiert und möchten einen «Schnuppereinsatz» leisten. Sie haben grosses Interesse an interkulturellen Fragen und sind motiviert, sich für eine gerechtere Welt zu einzusetzen.

    Aktivitäten

    Für 2024 sind Einsätze für folgende Partnerkirchen und -organisationen geplant:

    • Hongkong: Christian Action
    • Tansania: Moravian Church in Tanzania South West Province
    • Costa Rica: DEI (Departamento Ecuménico de Investigaciones) und UBL (Universidad Bíblica Latinoamericana)

    Die Stellen werden auf Anträge der Partnerorganisationen ausgeschrieben und die Teilnehmenden sorgfältig rekrutiert. Die Vor- und Nachbereitung sowie die Begleitung während der Einsätze sind wichtige Bestandteile für alle Beteiligten und das Gelingen des Programms.

    Projektfortschritt

    PEP! orientiert sich an den aktuellen Standards der Personellen Entwicklungszusammenarbeit (PEZA). So werden aktuelle Entwicklungen und Richtlinien aufgenommen und angepasst, um nachhaltige Einsätze für die Teilnehmenden und die Partnerkirchen und -organisationen vor Ort zu schaffen. PEP! richtet sich nach den von Unité entwickelten Richtlinien zum PEZA-Einsatz von jungen Erwachsenen (18- bis 30-Jährige).

    Der Wissenstransfer und die Einbindung der PEPler*innen nach ihrem Einsatz sind ein wichtiger Bestandteil des Programms und werden mittels weiterer Angebote für junge Erwachsene von Mission 21 abgedeckt.

    Karte

    PEP!

    • 6 Partnerkirchenorganisationen für Einsätze
    • 6-12 Monate Einsatzdauer

    Programmbudget 2024

    CHF 127’420

    barbara grass

    Barbara Grass

    Studienleiterin Junge Erwachsene
    Tel: +41 (0)61 260 22 88

    ► E-Mail

    jacqueline

    Jacqueline Brunner

    Verantwortliche Kirchliche Partnerschaften;
    Verantwortliche Erbschaften und Legate

    Tel. 061 260 23 37
    ► E-Mail

    Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

    Mission 21
    Evangelisches Missionswerk Basel

    Postfach 270
    Missionsstrasse 21
    4009 Basel, Schweiz
    Tel.: +41 (0)61 260 21 20
    info@mission-21.org

    Spendenkonto Schweiz:
    IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
    Steuerbefreiungsnummer:
    CHE-105.706.527

    Spendenkonto Deutschland:
    Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
    Swift-BIC: SKLODE66
    BLZ: 683 500 48
    IBAN: DE39 6835 0048 0001 0323 33
    Konto Nr. : 1032333

    Nach oben blättern