Mission 21

Mission 21 engagiert sich in 20 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika im Rahmen von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit sowie Nothilfe und Wiederaufbau für Friedensförderung, Bildung, Gesundheit, Ernährungssouveränität und Einkommensförderung. Damit tragen wir bei zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Dieses weltweite Engagement verbindet sich mit Programmen für interkulturellen Austausch und interreligiöse Zusammenarbeit sowie der Förderung des Verständnisses für globale Zusammenhänge.

Kampagnenmaterial 2022

Unterstützen Sie unsere Bildungsarbeit in Südostasien mit einer Sammelaktion oder einer Veranstaltung. Die Kampagne dauert vom 11. September bis zum Missionssonntag am 27. November 2022.

 

Was Ihre Unterstützung weltweit bewirkt

Peru

Besucht die Mutter die Schule, geht es auch den Kindern besser.

Viele indigene Menschen in den peruanischen Südanden haben wenig oder keine Schulbildung. Besonders Frauen sind betroffen: Rund 16 Prozent von ihnen sind Analphabetinnen. Das schränkt ihr Leben enorm ein, sie werden unterdrückt und können sich kaum zur Wehr setzen. Dank Bildungsprogrammen können Frauen wie Inés Condori ihre Situation verbessern, sie lernen ihre Rechte kennen, werden selbstbewusster und können ihr Wissen weitergeben. Davon profitieren auch die Jüngsten – ihre Mütter sind jetzt Vorbilder: Für die Kinder wird es selbstverständlich, dass auch Mädchen die Schule besuchen, und dass Frauen wie ihre Mutter in der Gemeinschaft und der Familie gleichberechtigt mitentscheiden.

Danke, dass Sie benachteiligte Frauen in Peru und weltweit unterstützen! 

► Mehr über das Projekt erfahren ► Jetzt spenden

young@mission21

Joint Action

Im Herbst 2021 haben wir genauer hingeschaut, was Menschen an verschiedenen Orten essen, woher die Zutaten kommen und wie das alles mit Kulturen, Religion und globaler Gerechtigkeit zusammenhängt. Die im weltweiten Netzwerk gesammelten Rezepte, Bilder und Geschichten haben wir in einem Kochbuch zusammengefasst. 
► Zum Kochbuch

International Youth Summit: The future is now!

Die Welt zu Gast in Davos: Lerne junge Erwachsene aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa kennen und tausch dich mit ihnen über die brennenden Themen unserer Zeit aus. Wir wollen aber mehr als nur diskutieren: Unter der Anleitung von Erica Mazerolle von collaboratio helvetica arbeiten wir an konkreten Entwürfen und Projekten für die Welt von morgen.

► Mehr zum Youth Summit 2022

Webinar-Dossiers

Mission und Kirche - Zwischen Rassismus und Respekt

Die Geschichte der weltweiten Missionstätigkeit Europas ist ambivalent: Es finden sich Beispiele respektvoller Begegnung wie auch westlicher Überheblichkeit oder gar rassistischen Verhaltens. Wie werden die Missionsgeschichte und die heutigen kirchlichen Beziehungen aus Perspektiven in Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa wahrgenommen? Mit Expert*innen aus vier Kontinenten diskutieren wir, was wir aus der Geschichte lernen können, um heute mit Rassismus und Diskriminierung umzugehen.

► Webdossier Mission und Kirche - Zwischen Rassismus und Respekt

Mission - Colonialism Revisited

Mission 21 rückt die vielschichtige Geschichte von Mission, Kolonialismus und Sklaverei ins Blickfeld, um so den Fokus für die gegenwärtige gesellschaftliche Debatte zu Rassismus und Diskriminierung zu schärfen. Eine Veranstaltungsreihe geht dem Spannungsfeld von christlichen Missionsgesellschaften im Kontext von Sklaverei und Kolonialismus nach. Im Webdossier Mission - Slavery - Colonialism Revisited finden Sie zudem interessantes Hintergrundmaterial zu den Veranstaltungen. Die Aufzeichnungen der Webinare können Sie nachträglich anschauen.

► Webdossier Mission - Colonialism Revisited

Gemeinsam für

Bildung

Dank Bildung können Menschen ihr eigenes Leben gestalten und Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen. Mission 21 setzt sich besonders für Menschen marginalisierter Bevölkerungsgruppen ein. ► Mehr Infos

Frieden

In vielen Ländern nehmen Spannungen oder Gewalt zu. Mission 21 bringt hier ihre Kompetenz in interreligiöser und interkultureller Friedensförderung ein und unterstützt Versöhnungs- und Traumaarbeit.
► Mehr Infos

Gesundheit

Mission 21 verhilft Menschen in ländlichen Gebieten zu medizinischer Versorgung. Wir unterstützen Projekte, die die sexuelle und reproduktive Gesundheit vulnerabler Bevölkerungsgruppen fördern. ► Mehr Infos

Ernährungssouveränität

Mission 21 unterstützt Projekte, dass benachteiligte Menschen, besonders kleinbäuerliche Familien, sich gesund ernähren, ihre Existenzgrundlage nachhaltig sichern und ein Leben in Würde führen können. ►Mehr Infos

Wer wir sind

Mission 21 ist eine weltweite Gemeinschaft von Partnerkirchen und Partnerorganisationen in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika. Gemeinsam engagieren wir uns seit über 200 Jahren auf der Basis des christlichen Glaubens für ein Leben in Würde für alle Menschen. Wir leisten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit sowie Nothilfe und Wiederaufbau. Dabei bieten wir Partizipationsmöglichkeiten an der weltweiten Kirche. Als internationale Lerngemeinschaft schaffen wir Raum für interkulturellen Austausch und interreligiöse Zusammenarbeit und fördern das Verständnis für globale Zusammenhänge.
In 20 Ländern engagieren wir uns in rund 100 Projekten für Friedensförderung, Bildung, Gesundheit sowie für Ernährungssouveränität und Einkommensförderung. Dabei setzen wir uns besonders für Good Governance und Gender-Gerechtigkeit ein. Mit unserer Arbeit tragen wir bei zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung.
Mission 21 wird unterstützt von Menschen wie Ihnen, von der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) sowie von der Eidgenössischen Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Mission 21 ist als gemeinnützig anerkannt sowie durch ZEWO und EduQua zertifiziert.

Machen Sie mit Ihrer Spende einen Unterschied.

Unterstützen Sie beispielsweise unsere Arbeit für Mädchen und Frauen in Indonesien und schenken Sie neue Perspektiven durch Bildung ► Mehr Infos

Jetzt spenden