Bildvorlage mit Botschaft

Bild: Archiv der Basler Mission / QQ-30.009.0024

Cliché bezeichnete die entsprechende Drucktechnik nach dem französischen Begriff für „Abklatsch“ und nicht das Klischee als Stereotyp, auch wenn die Illustrationen manchmal nahe am Klischee waren.

Im Clichébuch der Basler Mission findet sich auch dieses Bild mit dem Titel „Häuptling auf dem Paradebett – Neuseeland“. Zu sehen ist ein sitzender Mann, umgeben von diversen Utensilien, Knochen und abgeschlagenen Köpfen sowie einem Totempfahl.

Ein Paradebett war im Barock das zeremonielle Empfangsbett eines Herrschers; zum Beispiel von Ludwig XIV. oder Maria Theresia. Diese dürften prächtiger ausgestattet gewesen sein als dasjenige des Maori-Häuptlings.

Ein Paradebett bezeichnete jedoch auch ein Gerüst, mit dem die Leiche einer hochgestellten Person öffentlich zur Schau ausgestellt wurde. Und tatsächlich: Im „Calwer historisches Bilderbuch der Welt“ von 1883 ist dasselbe Cliché abgedruckt, seitenverkehrt und mit einem anderen Titel: „Sterbender Häuptling, umgeben von den Schädeln seiner erschlagenen Feinde.“

Demnach ist hier kein Stammesführer abgebildet in der Erwartung, huldvoll Gäste zu empfangen, sondern ein Mann im Angesicht seines Todes. Der Totempfahl zeigt an, dass es sich nicht um einen Christen handelt. Die Utensilien vergangener Schlachten wie Schild und Schwert sind abgelegt und hängen an einem Zaun.

Die Knochen und Totenschädel symbolisieren, dass dieser Häuptling ein Kannibale war. Umgeben ist er von den aufgespiessten Köpfen seiner früheren Feinde. Sie mögen ihn an vergangene Schlachten erinnern, aber auch an die Sinnlosigkeit seines Lebens. So viele Menschen hat er getötet, aber wozu? Jetzt ist er selbst kurz davor ihnen in den Tod nachzufolgen.

Dies ist dann auch die Botschaft dieses Clichés: Im Angesicht des Todes über sein Leben nachzudenken, es für gut zu befinden oder zu bereuen. Selbst wenn man dabei in die Augen derjenigen schauen muss, denen man Leid zugefügt hat.

Text: Patrick Moser, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archiv von Mission 21

Hoffnung dank Ihrer Unterstützung

Mission 21
Evangelisches Missionswerk Basel

Postfach 270
Missionsstrasse 21
4009 Basel, Schweiz
Tel.: +41 (0)61 260 21 20
info@mission-21.org

Spendenkonto:
IBAN: CH58 0900 0000 4072 6233 2
Steuerbefreiungsnummer:
CHE-105.706.527

Mission 21 e.V.

Wartenbergstrasse 2
D-79639 Grenzach-Wyhlen
Tel. +49 (0)7624 208 48 69
info@mission-21.org

Spendenkonto:
Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
Haagener Strasse 2
D-79539 Lörrach
IBAN: DE05 6835 0048 0001 1250 95
BIC: SKLODE66XXX

Nach oben blättern